#QatarGP: WINDIGES ABSCHLUSSTRAINING IN LOSAIL

Marcel Schrötter war nach dem samstägigen Qualifying mit dem neunten Startplatz nicht restlos zufrieden.

Starker Wind und viel Sand auf der 5,4 Kilometer langen Strecke inmitten der Wüste von Katar waren am zweiten Trainingstag beim Saisonauftakt die Ursache für deutlich schlechtere Streckenverhältnisse als am Vortag. Der 25-jährige Marcel Schrötter zählte in fast jeder Phase der freien Trainings zu schnellsten Fahrern auf der Strecke. Die geänderten Verhältnisse machten Schrötter am Samstagabend allerdings mehr zu schaffen. In dem so wichtigen Zeittraining, das über die Startaufstellung entscheidet, wollte es zudem nicht gelingen, den gewohnten Rhythmus zu finden. Schrötter wird das Eröffnungsrennen aus der dritten Reihe in Angriff nehmen.

Der Startschuss zur Moto2™ Weltmeisterschaft 2018 erfolgt am Sonntag um 15:20 Uhr MEZ.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), Startplatz 9 - 2´01.129 (16/17):

"Die Bedingungen waren heute wegen des starken Windes und der sandigen Strecke deutlich schwieriger. Das zeigte sich bereits im Nachmittagstraining. Hinsichtlich des Rückstandes war ich nicht allzu weit weg von Spitze, obwohl ich in meiner schnellsten Runde im dritten Sektor einen Fehler gemacht habe. Ohne diesen wäre ich bestimmt wieder unter den ersten Fünf gelandet. Am Abend während des Qualifying hat der Wind zwar ein bisschen nachgelassen, trotzdem war die Piste immer noch sehr schmutzig. Vielleicht habe ich auch ein wenig das Timing falsch gewählt, da viele andere gleich zu Beginn mit Hilfe von Windschattenfahren eine schnelle Runde hingeknallt haben. Mag auch sein, dass mich meine zwischenzeitliche Platzierung ausserhalb der Top-Zehn etwas aus dem Konzept gebracht hat. Ich wollte es nicht wahrhaben, dass es in dieser Session nicht so leicht laufen wollte, wie in den freien Trainings."

"In meinem zweiten Run habe ich versucht meinen Rhythmus zu finden, hatte Lowes und Barbera vor mir und konnte sehen, dass ich mithalten kann. Die Beiden fuhren ein gutes Stück vor mir, trotzdem schaffte ich es Runde für Runden aufzuholen. Schliesslich war ich sogar im Windschatten von Barbera. Das hat mir geholfen, noch eine halbwegs gute Zeit zu fahren. Mit dieser habe ich es zumindest in die dritte Reihe geschafft. Das Qualifying war definitiv schwieriger. Ich versuchte natürlich locker zu bleiben und auf keinen Fall zu verkrampfen, sowie am Limit Fehler zu vermeiden. Ausserdem hat der neue Zeitplan hinsichtlich der Abstimmung des Motorrades sicher nicht geholfen. Das Gefühl war daher nie 100 Prozent. Das ist aber der ausschlaggebende Punkt, wenn man im Qualifying am absoluten Limit eine super Runde rauspressen will. Ein Startplatz in den ersten zwei Reihen wäre mir natürlich lieber gewesen, doch hinsichtlich unserer Pace sollte ich eine Chance haben, morgen gut dabei zu sein. Ich kann meine Zeiten sehr konstant fahren. Wichtig ist ins Ziel zu kommen und wenn möglich ordentlich punkten. Dann wäre ich mit meinem Saisonauftakt zufrieden."

Moto2™ GP of Qatar – Ergebnis Qualifikationstraining:

1 Alex MARQUEZ / SPA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / 2´00.299

2 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / Pons HP40 / KALEX / 2´00.607 +0.308

3 Francesco BAGNAIA / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 2´00.843 +0.544

9 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / 2´01.129 +0.830