#QatarGP: ERFOLGREICHER START IN DIE MEISTERSCHAFT

Katar-Fluch besiegt: Marcel Schrötter legte am Sonntag als hervorragender Siebter den stärksten Saisonauftakt seiner WM-Karriere hin.

Anders als in den vergangenen Jahren wurde das Eröffnungsrennen zur Moto2™ Weltmeisterschaft bereits um 17:20 Uhr Ortszeit gestartet. Das bedeutete, dass die erste Punktejagd bei Tageslicht begann und erst das letzte Renndrittel der Bezeichnung Nachtrennen gerecht wurde.

Bei weniger windigen Verhältnissen als am Vortag drängte sich Marcel Schrötter auf dem Flutlicht beleuchteten Losail International Circuit stark ins Rampenlicht. Mit einem super Start fand sich der 25-Jährigen nach wenigen Kurvenfolgen bereits an vierter Stelle wieder. In etwa bis Halbzeit der Distanz kämpfte Schrötter tapfer um diese Position. In dieser Phase des Rennens zählte er auch zu den schnellsten Fahrern auf der Strecke. In seiner schnellsten Rennrunde war der Kalex-Pilot des deutschen Intact Teams drei Zehntelsekunden schneller als in den Trainings. Erst in der entscheidenden Phase hatte Schrötter seine direkten Konkurrenten nichts mehr entgegenzusetzen. Schrötter beendete trotzdem eine Negativserie auf der Rennstrecke inmitten der Wüste von Katar. Erst einmal gelang es ihm beim WM-Auftakt in die Punkteränge zu fahren. Mit dem sonntägigen siebten Rang hat der ehrgeizige Athlet sein Konto gleich ordentlich eröffnet.

Für den zweiten WM-Lauf in drei Wochen übersiedelt die Serie nach Südamerika zum Grand Prix von Argentinien im Norden des Landes.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), 7. (WM-Position 7, 9 Punkte):

"Im Grossen und Ganzen war es ein ordentlicher Start in die Meisterschaft. Dieser Einstand ist auf jeden Fall eine Erleichterung. Doch es hätte durchaus mehr möglich sein können Ich hatte eine gute Pace und konnte starke Zeiten fahren. Dass ich zum Schluss die zwei KTM’s ziehen lassen musste, ist doch ein wenig enttäuschend. Ich wollte aber mein Ding unbedingt nach Hause bringen. Ab dem Zeitpunkt, als der Grip vorne und hinten nachliess, war es vor allem in den schnellen Kurven nicht einfach, die Kontrolle zu behalten. Trotzdem wäre es heute möglich gewesen, Oliveira und Binder zu schlagen. Die Beiden haben allerdings einen komplett anderen Fahrstil als ich. Während ich das Motorrad viel rollen lasse und mehr Kurvenspeed habe, bremsen sie unglaublich hart und haben dafür im Kurvenausgang Vorteile. Es war daher nicht leicht, ihnen zu folgen. Abgesehen davon denke ich, dass auch Pasini fällig gewesen wäre, wenn ich die ersten Runden besser hingebracht hätte."

"Wir haben uns an diesem Wochenende gut geschlagen und waren eigentlich immer gut dabei. Trotzdem war es zu keinem Zeitpunkt einfach. Die Bedingungen sind für alle gleich, doch nach den Wintertests mit wechselhaftem und überwiegend nasskaltem Wetter war die Umstellung nicht leicht. Die Schwierigkeit bestand darin, hierher zu kommen, um einmal am frühem Nachmittag bei 55 Grad Asphalttemperatur sowie am Abend bei bis zu 30 Grad weniger zu fahren. Nach dem Wechsel zu Kalex war das für uns wirklich nicht optimal. Anderer Fahrer und Teams haben mehr Erfahrungswerte und kennen ihr Material besser. Letztendlich bin ich mit diesem Auftakt happy. Einziger Wermutstropfen ist wie gesagt, dass ich gerne vor den KTM’s ins Ziel gekommen wäre."

Moto2™ GP of Qatar - Rennergebnis nach 20 Runden:

1 Francesco BAGNAIA / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 40´19.802

2 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / Pons HP40 / KALEX / +0.112

3 Alex MARQUEZ / SPA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / +5.625

7 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / +11.419

Moto2™ WM-Stand:

1 Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX / 25

2 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / KALEX / 20

3 Alex MARQUEZ / SPA / KALEX / 16

7 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / 9