#AragonGP: ALS FÜNFTER NÄCHSTES TOP-ERGEBNIS

Der 25-jährige Moto2™ Pilot war allerdings mit seiner sauberen Leistung im sonntägigen Hitzerennen nicht restlos zufrieden.

Nach erneut konstant starken Trainingsleistungen an diesem Wochenende, die mit dem zweiten Startplatz im Qualifying gekrönt wurden, ging Marcel Schrötter mit hohen Erwartungen in das 14. Saisonrennen. Der Kalex-Pilot konnte zunächst auch mit der Spitzengruppe mithalten, musste aber mit Fortdauer der Distanz sicherheitshalber etwas Gas rausnehmen.

Nach einer zweiwöchigen Pause wird die Meisterschaft in Thailand fortgesetzt. Der Event auf dem Chang International Circuit in Buriram ist ein Neuzugang im WM-Kalender.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), 5. (WM-Position 7, 118 Punkte):

"Auf der einen Seite bin ich ein bisschen enttäuscht, obwohl wir andersrum gesehen mit dem fünften Platz wieder ein Top-Ergebnis und gute Punkte eingefahren haben. Wir sind in der Meisterschaft immer noch gut dabei. Im Rennen konnten wir allerdings unsere super Pace aus den Trainings nicht ganz umsetzen. Ich weiss es nicht woran es lag, aber ich habe mich nicht ganz so wohl gefühlt, wie in den Trainings bei meinen schnellen Runden. Wir hatten das ganze Wochenende über immer wieder mal kritische Momente mit der Front. Diese konnte ich zwar im Grossen und Ganzen gut überfahren und es ist auch nie etwas passiert. Doch im Rennen über 21 Runden wirken sich Schwierigkeiten wie diese auf Dauer einfach doppelt negativ aus. Mein Motorrad war wirklich gut vorbereitet, aber es fehlte einfach dieses kleine bisschen pro Runde. Daher tat ich mir sehr schwer. Zudem waren die Reifen komisch zu fahren, obwohl die Situation zum Schluss wieder besser wurde. Wir wollen natürlich immer auf das Podium, aber erzwingen kann man es einfach nicht. Schon gar nicht in der Moto2. Diese Klasse ist unbeschreiblich ausgeglichen. Baldassarri ist das beste Beispiel, nachdem er vor zwei Wochen nirgendwo war und heute zeigte er als Dritter wieder gross auf. Wir müssen also hart weiterarbeiten, dass ich mich im Rennen, wenn der Grip nachlässt, einfach sicherer fühle. Es fehlt nicht viel, ein bisschen da und ein bisschen dort. Vor dem Rennen war uns klar, dass ich im Verlauf der Distanz meinen Fahrstil mehrmals ändern muss, wenn der Reifen abbaut und dann, wenn der Grip-Level zum Schluss wieder besser wird. Hinzu kommt auch, dass sich die Balance des Motorrades aufgrund der unterschiedlichen Grip-Verhältnisse zwischen Vorder- und Hinterrad sich ständig ändert. Ich habe versucht damit gut umzugehen, sowie auch immer wieder irgendwie etwas besser zu machen. Doch in den langgezogenen Kurven habe ich von Anfang an viel Zeit verloren. Es kann nur eine Kleinigkeit sein, nachdem unser Grundspeed wirklich stark ist. Ausserdem funktioniert unser Basis-Setup an jedem Wochenende einwandfrei. Schlussendlich war Aragón wieder ein super Wochenende und wir zeigen, dass wir mittlerweile zur Spitze gehören. Wir müssen das nur noch auch in jedem Rennen schaffen."

#AragónGP Moto2™ - Rennergebnis nach 21 Runden:

1 Brad BINDER / RSA / Red Bull KTM Ajo / KTM / 39´59.247

2 Francesco BAGNAIA / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / +1.526

3 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / Pons HP40 / KALEX / +2.055

5 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / +5.850

Moto2™ WM-Stand:

1 Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX / 234

2 Miguel OLIVEIRA / POR / KTM / 215

3 Brad BINDER / RSA / KTM / 144

7 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 118