#ItalianGP: Erhoffter Aufschwung in Mugello

Für Marcel Schrötter war die viertschnellste Rundenzeit im zweiten Training eine grosse Erleichterung.

Nach regnerischem Wetter bis Wochenmitte ist der Frühsommer rechtzeitig nach Italien zurückgekehrt. Die ersten freien Trainings fanden daher bei guten Bedingungen statt. Marcel Schrötter kämpfte zunächst aber wieder mit den gleichen Problemen, die ihm schon seit den letzten Rennen Unbehagen bereiten. Während der zweiten Session am Nachmittag änderte sich das Blatt drastisch. Schrötter konnte locker eine Sekunde schneller fahren.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), FP1: P11 - 1´53.241 (13/15) / FP2: P4 - 1´52.447 (13/17):

"Angesichts der aktuellen Situation sind wir natürlich mit dem vierten Platz nach dem ersten Trainingstag zufrieden. Einerseits war da meine Fussverletzung, die ich noch ein bisschen spüre, aber im Grossen und Ganzen keine Probleme mehr bereitet. Auf der anderen Seite kämpfen wir mit den neuen Reifen, die wir seit Jerez haben. Mit einzelnen Trainingsergebnissen gelang es uns diese Schwierigkeiten auszublenden. Doch ansonsten konnten wir nie unser Leistungsniveau der Überseerennen abrufen. Der heutige Tag begann ähnlich. Der elfte Platz im ersten Training war zwar kein Desaster, aber es ist uns sehr schwergefallen, konkurrenzfähiger und näher an der Spitze dran zu sein. Seit einiger Zeit fehlt das Vertrauen und Gefühl für das Motorrad. In fast jeder Session sind wir sieben, acht Zehntelsekunden hinter Spitze. Wir versuchen natürlich ständig Lösungen zu finden, indem wir jedes Detail genauestens analysieren, um uns wieder zu verbessern. FP2 war daher eine grosse Erleichterung, auch wenn ich mir sicher bin, dass wir noch nicht die Lösung gefunden haben, die unsere Probleme behebt. Ich fühle mich immer noch nicht so wohl wie am Anfang der Saison."

"Es hat trotzdem gutgetan, diesen Schritt gemacht zu haben und wir haben gesehen, dass es auch mit dem geht, was wir momentan zur Verfügung haben. Das gibt Zuversicht. Nach dieser Session sind wir in einer angenehmeren Position. Trotzdem müssen wir wieder alles sehr genau analysieren, welche Massnahmen das Motorrad besser gemacht haben oder was ich fahrerisch anders gemacht habe. Daraus müssen wir lernen und morgen dann versuchen, nochmals einen Schritt vorwärts zu machen. Oder zumindest eine Bestätigung zu bekommen. Das wäre gleichzeitig auch ein Anfang, weil nach unseren Problemen gleich wieder das Bestmögliche zu erhoffen und womöglich mit dem Gewinnen zu spekulieren, wäre komplett falsch. Wir müssen aber auf jeden Fall in der Lage sein, zumindest wieder in die Nähe zu kommen, wo wir vorher waren und eventuell dann im Rennen mitkämpfen zu können. Das ist jedenfalls das Ziel."

 

#ItalianGP Moto2™ - Kombinierte Zeitenliste FP1/FP2:

1 Luca MARINI / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 1´51.986 (FP2)

2 Thomas LÜTHI / SWI / Dynavolt Intact GP / KALEX / 1´51.994 +0.008 (FP2)

3 Mattia PASINI / ITA / Petronas Sprinta Racing / KALEX / 1´52.173 + 0.187 (FP2)

4 #MS23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / 1´52.447 +0.461 (FP2)