#ItalianGP: Marcel Schrötter überrascht mit dritter Pole-Position

Der 26-jährige deutsche Moto2™ Pilot stürmte am Samstagnachmittag mit einer unglaublichen letzten Runde auf den besten Startplatz in Italien.

Dabei entriss Marcel Schrötter im letzten Augenblick seinem Teamkollegen Thomas Lüthi noch den Top-Spot in der Startaufstellung für den morgigen Klassiker in der Toskana. Bei ebenso guten Bedingungen wie am gestrigen Freitag gelang Schrötter und seiner Crew schon im dritten freien Training heute Vormittag ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen und Gefühl für seine Rennmaschine wiederzuerlangen. Nach einem weiteren Feinschliff fühlte er sich im entscheidenden Zeittraining endlich wieder richtig wohl mit seinem Bike.

Die sechste Punktejagd der Saison geht am Sonntag um 12:20 Uhr MESZ los.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), Pole-Position - 1´51.129 (8/8):

"Es ist ein grossartiges Gefühl, die Pole-Position hier geholt zu haben. Meine letzte Runde war einfach unglaublich. Wir waren in den Trainings nie in einer Position, um mit so einem Qualifying-Ergebnis rechnen zu dürfen. Natürlich geben wir immer alles und wollen ganz vorne landen. Doch angesichts unserer aktuellen Situation kam diese Pole überraschend. Bei den letzten zwei Rennen hatten wir wegen meiner Fussverletzung und den neuen Reifen, die wir seit Jerez haben, zu kämpfen. Wir haben einfach nicht verstanden, was das Problem ist. Ich hatte nie ein Vertrauen für das Bike. Sogar an diesem Wochenende hatte in den freien Trainings nie das Motorrad, das ich eigentlich haben wollte. Das gesamte Team hat aber unglaublich hart gearbeitet, um die Situation zu verstehen, und um uns in jenen Bereichen zu verbessern, die ich versuchte zu beschreiben. Bis zum Qualifying ist uns ein wichtiger Schritt gelungen. Bereits meine erste fliegende Runde war drei Zehntelsekunden schneller als heute Vormittag. Das hat mich beflügelt. Ursprünglich war für Q2 kein Boxenstopp vorgesehen. Doch nach drei, vier Runden bekam ich Probleme mit den Reifen. Ich habe gewusst, dass noch einen Reifen bereitliegt. Mein Stopp war ein bisschen spät, trotzdem hat die Zeit noch für zwei fliegende Runden gereicht. Die Erste hat allerdings ein anderer Fahrer ruiniert. In dieser wäre bereits eine super Zeit möglich gewesen."

"Also musste ich nochmals alles auf eine Karte setzen. Ich habe dann wirklich alles gegeben und ich denke, das war die absolut beste Qualifying-Runde meiner Karriere. Ich bin überglücklich, weil ich vor dem Qualifying noch ein wenig verunsichert war. Letztendlich war ich aber in der Lage war, eine unglaublich starke Rundenzeit hinzuknallen. Hinsichtlich der Erwartungen für das Rennen muss ich realistisch bleiben. Ich denke, Tom ist sehr gut vorbereitet. Er ist überhaupt sehr stark dieses Wochenende. Ab der ersten Session war er immer vorne mit dabei. Dann ist auch noch Alex (Marquez), den man nicht vergessen darf. Es wird ein langes Rennen morgen. Die Ausgangslage könnte sich allerdings aufgrund der weniger heissen Temperaturen zur Mittagszeit ein wenig ändern. Nach zwei Runden ändert sich wegen der Reifen das Fahrverhalten des Bikes. Es wird also interessant, wie die jeweiligen Fahrer mit dieser Situation umgehen werden. Mit gebrauchten Reifen war ich allerdings sehr schnell und konstant. Wahrscheinlich werde ich meine Quali-Runde morgen nicht wiederholen können. Doch wir haben unser Bike verbessert und sind wieder näher dran. Ausserdem macht mein Fuss beim Fahren kaum noch Probleme. Ich kann mich also wieder voll auf meine Aufgaben am Bike konzentrieren. Daher bin ich einigermassen zuversichtlich für den Renntag hier in Mugello."

 

#ItalianGP Moto2™ - Ergebnisse Qualifikationstrainings:

1 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / 1´51.129

2 Thomas LÜTHI / SWI / Dynavolt Intact GP / KALEX / 1´51.169 +0.040

3 Alex MARQUEZ / SPA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / 1´51.346 +0.217