#ThaiGP: Zwei tapfer erkämpfte Punkte beim Comeback

Angesichts der Umstände war Marcel Schrötter mit dem 14. Platz im der sonntägigen Hitzeschlacht zufrieden.

Marcel Schrötter hat mit einer beachtlichen Performance über die Dauer des Wochenendes viele Zweifler eines Besseren belehrt. Der 26-jährige Moto2™ Pilot ist längst dafür bekannt, dass er hart im Nehmen ist. An dem wohl anstrengendsten Rennwochenende der Saison hat er dies ein weiteres Mal eindrucksvoll bewiesen. Nur drei Wochen nach der Schulteroperation lagen nach mörderischen 24 Runden sogar die Top-Zehn in Reichweite.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), P14 (WM-Position 8, 118 Punkte):

"Es waren nicht die Schmerzen, sondern mir ist einfach die Kraft ausgegangen. Über die Dauer des Wochenendes sind die Muskeln im Schulterbereich durch die ständige Belastung übersäuert und daher hart geworden. Ich kann den Arm kaum noch hochheben. Im Rennen hat sich das vor allem beim Bremsen ausgewirkt. Ich musste wirklich beissen, um im Pulk bleiben zu können. Da ich kaum überholen konnte, war ich gezwungen auf der Bremse etwas gutzumachen und gleichzeitig auch keine Fehler zu machen. Auf der einen Seite bin ich einigermassen zufrieden, weil wir gut dabei waren. Andererseits ist ein 14. Platz natürlich nicht wirklich schön, wenn man bedenkt, dass wir heute unter den ersten Zehn ins Ziel kommen hätten können. Ich bin viele Runden mit Tom (Lüthi) zusammengefahren, bis ich aber nicht mehr geben konnte. Das war einfach mein Problem heute."

"Wenn wir uns mit anderen Fahrern vergleichen, die in allen Sessions super schnell und immer vorne mit dabei waren, aber letztendlich hinter uns oder nur knapp vor uns in Ziel gekommen sind, dann haben wir wirklich keinen schlechten Job gemacht. Zwei Runden mehr und ich hätte Remy (Gardner) noch geschnappt. Doch wenn alles weh tut, muss man sich umso mehr anstrengen als die anderen. Die letzten fünf, sechs Runden war ich daher schon sehr müde. Trotzdem ist es ein bisschen schade, dass es nicht für ein paar Positionen weiter vorne gereicht, um den Top-Zehn näher zu sein. Im Nachhinein spielt es aber keine grosse Rolle mehr. Wichtig ist, dass wir beim Comeback Punkte gesammelt haben. Vor drei Wochen bin ich noch unter dem Messer gelegen und als wir entschieden hatten, in Thailand zu fahren, haben viele gemeint, das wäre noch zu früh. Im Endeffekt haben wir das Rennen aber in den Top-15 beendet. Damit müssen wir zufrieden sein."

"Generell fehlt uns im Moment sowieso etwas, um uns auf Top-Fünf-Niveau zu bewegen. Von dem her denke ich, dass ich es über die Distanz gut gemeistert habe. In der letzten Runde war ich vielleicht nur zwei Zehntelsekunden langsamer, als in meiner schnellsten. Das zeigt, dass ich heute wirklich alles gegeben haben. Jetzt freue ich mich aber auf eine kurze Erholungspause bei diesem schönen Wetter in Südostasien. Ein grosser Dank nochmals an das gesamte Team, dass sie mich bei meiner Rückkehr so grossartig unterstützt haben."

 

#ThaiGP Moto2™ - Rennergebnis nach 24 Runden:

1 Luca MARINI / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 38´40.882

2 Brad BINDER / RSA / Red Bull KTM Ajo / KTM / +2.296

3 Iker LECUONA / SPA / American Racing KTM / KTM / +2.544

14 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / +16.603

Moto2™ WM-Stand:

1 Alex MARQUEZ / SPA / KALEX / 224

2 Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX / 184

3 Brad BINDER / RSA / KTM / 180

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 118