#JapaneseGP: Endlich wieder in den Top-Zehn

Marcel Schrötter nutzte die geänderten Verhältnisse zum Zeitpunkt des Qualifyings geschickt zu seinen Gunsten.

Den Grundstein für den neunten Startplatz in der dritten Reihe legte Marcel Schrötter aber bereits am Freitag, da er den ersten Trainingstag als Elftschnellster beendete. Wie angekündigt erreichte letzte Nacht eine Schlechtwetterfront die Gegend von Motegi, das ca. 160 Kilometer nordöstlich von Tokio gelegen ist. Das verregnete dritte freie Training am Samstagvormittag verunsicherte allerdings den ehrgeizigen Rennfahrer aus Oberbayern. Doch rechtzeitig bis zum Beginn der Qualifyings kurz nach Mittag hörte es auf zu regnen. Bei Mischverhältnissen fand er schnell wieder zu seiner Vortagesform zurück.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), Startplatz 9 - 2´02.598 (7/7):

"Ich bin im Grossen und Ganzen sehr happy. Es ist eine unglaubliche Erleichterung, endlich wieder einmal ein Qualifying unter den ersten Zehn beendet zu haben. Vor allem natürlich angesichts der harten Wochenenden, die wir zuletzt einstecken mussten. Wir waren aber gestern im Trockenen bereits viel besser und auch wieder ein Stück näher dran. Im Regen heute Morgen habe ich mich allerdings überhaupt nicht wohl gefühlt. Wenn im Nassen das Vertrauen fehlt und Gefühl nicht vorhanden ist, dann wird es sehr schwierig, schnell zu fahren. So war es im dritten Training. Ich denke, dass uns die Umstände am Nachmittag ein wenig entgegengekommen sind. Es hat zu regnen aufgehört und es ist ein paar Grad wärmer geworden. Daher ist die Strecke minimal aufgetrocknet. Ich konnte die trockenen Stellen sehr gut nutzen, auch wenn es schwierig war, eine perfekte Runde hinzukriegen. Andersrum hätten wir in manchen Punkten ein wenig besser sein können."

"Doch auf Bedingungen wie diese, kann man sich allerdings nur sehr schlecht vorbereiten. In solchen Situationen muss der Fahrer erkennen, welche Entscheidungen fällig und zu treffen sind. Wir waren kurz davor, auf Slicks zu wechseln. So viel ich weiss, haben es ein, zwei Fahrer versucht. Aus meiner Sicht war die Strecke aber in ein, zwei Abschnitten noch zu nass. Von dem her haben wir unsere Sache gut gemacht. Das zeigt auch der Vergleich zwischen dem verregneten FP3 und dem Qualifying sehr deutlich. Hoffentlich bleibt das Wetter nun stabil, sodass wir morgen ein Trockenrennen haben und wir unsere Ergebnisse von gestern und heute Nachmittag zumindest bestätigen können. Ich möchte auch endlich wieder einmal vorne mitkämpfen können."

 

#JapaneseGP Moto2™ - Ergebnisse Qualifikationstrainings:

1 Luca MARINI / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 2´00.985

2 Augusto FERNANDEZ / SPA / FLEXBOX HP 40 / KALEX / 2´02.133 +1.148

3 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / FLEXBOX HP 40 / KALEX / 2´02.212 +1.227

9 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / 2´02.598 +1.613