#ValenciaGP: Zum Schluss noch einmal richtig Spass haben

Marcel Schrötter schaffte am Samstag mit einer Fabelzeit den Aufstieg ins Q2. In dieser Zeitenjagd um die besten Startplätze kosteten ihn allerdings zwei Fehler eine bessere Ausgangslage für das finale Rennen am Sonntag.

Bei deutlich besseren Bedingungen als am Vortag endete das dritte freie Training kurz vor Mittag mit einer unglaublichen Zeitenjagd, in der Marcel Schrötter den direkten Sprung in die zweite Phase des Qualifyings nur haarscharf verpasste. Q1 war hingegen eine Demonstration des 26-jährigen Deutschen. Schrötter beendete diese Session an der Spitze der Zeitenliste. Seine Rundenzeit war übrigens für wenige Minuten der «All Time Record» in der Moto2-Klasse in Valencia. In Q2 wollte es ihm nicht ganz gelingen, diese bärenstarke Leistung zu wiederholen.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), Startplatz 16 - 1´34.983 (9/9):

"Wenn es am Ende nur für den 16. Starplatz reicht, es ist einfach nur enttäuschend. Dabei haben wir heute eine super Leistung gezeigt. Q1 war bereits eine heisse Nummer. Es waren allerdings ein paar Fahrer sehr stark, von denen man diese Leistungsexplosion kaum erwartet hätte. Daher war es gut, dass ich nie lockergelassen habe. Ich konnte bereits in meiner dritten Runde eine super Zeit hinlegen. Letztendlich hätte diese aber nicht für den Aufstieg ins Q2 gereicht. Also war es unglaublich wichtig, bis zum Ende zu pushen. Leider konnte ich meine Rundenzeit im zweiten Qualifying nicht ganz wiederholen. Allerdings war ich zwei, dreimal auf einer richtig hiessen Quali-Runde. In diesen Runden war ich bis zu einer Zehntelsekunde schneller als meine Zeit in Q1. Mein Team hat mir das auch bestätigt. Leider ist jedes Mal ein dummer Fehler passiert. Einmal habe ich mich verbremst und das andere Mal hatte ich einen wilden Rutscher, bei dem ich den falschen Gang eingelegt habe und zwei nachfolgende Kurven so fahren musste. Trotzdem bin ich die Runde zu Ende gefahren und schliesslich war die Zeit immer noch ok. Aber die Rundenzeit hätte deutlich besser sein können."

"Es ist also ein bisschen schade, weil mehr drinnen gewesen wäre. Noch dazu, wenn die Abstände so eng beisammen liegen, würden ein paar Zehntel einen gewaltigen Sprung nach vorne bedeuten. Daher bin ich enttäuscht, da ich es nicht in die zweite oder zumindest in die dritte Startreihe geschafft habe. Auf der anderen Seite bin ich zufrieden, dass wir konstant schnelle Zeiten fahren konnten. Für das Rennen sollten wir also gut vorbereitet sein. Doch vom 16. Startplatz wird es auf einer Strecke wie hier in Valencia nicht einfach aufzuholen. Aber wir haben nichts zu verlieren und daher werde ich voll angreifen. Ausserdem kämpfen wir noch um die Teamwertung. Das muss ich im Hinterkopf behalten. Trotzdem will ich im letzten Rennen nochmals Spass haben und ich werde auch richtig reinhalten."

 

#ValenciaGP Moto2™ - Ergebnisse Qualifikationstrainings:

1 Jorge NAVARRO / SPA / MB Conveyors Speed Up / Speed Up / 1´34.461

2 Jorge MARTIN / SPA / Red Bull KTM Ajo / KTM / 1´34.478 +0.017

3 Stefano MANZI / ITA / MV Agusta Temporary Forward / MV Agusta / 1´34.633 +0.172

16 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / 1´34.983 +0.522