#ValenciaGP: Unglücklicher Ausgang der Teamwertung nach hartem Positionskampf

Marcel Schrötter hatte beim sonntägigen Saisonabschluss in Valencia alles in der Hand, um sich nach dem Rennen mit seinem deutschen Rennstall Dynavolt Intact GP als Teamweltmeister in der Moto2™ feiern lassen zu können.

Nach der Zieldurchfahrt war Marcel Schrötter aber am Boden zerstört. Wegen eines harten Überholmanövers des Italieners Mattia Pasini ging dieser begehrte Titel verloren. Der ehrgeizige Rennfahrer suchte die Schuld bei sich. Bis zwei Runden vor der Zielflagge tat Schrötter aber sein Bestmögliches, um seinem Team zu diesem Erfolg zu verhelfen.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX), P16 (WM-Position 8, 137 Punkte):

"Mir fehlen immer noch die Worte. Ich bin mega enttäuscht und es tut mir schrecklich leid für mein Team. Vom 16. Startplatz hatten wir nicht die beste Ausgangsposition. Trotzdem habe ich in jeder Runde gepusht, um nach vorne zu kommen. Ich habe auch nur nach vorne geschaut und in jede Situation voll attackiert. Das hat auch halbwegs gut funktioniert, auch wenn ich schon gerne weiter vorne gekämpft hätte. Als ich auf den elften Rang fuhr, war leider der Kontakt zu der nächsten Gruppe vor mir schon ein wenig abgerissen. Das eigentliche Problem war allerdings, dass ich ab dem Zeitpunkt nicht schneller konnte, als ich meine Gruppe angeführt hatte. Ich weiss nicht warum, aber ich bin einfach nicht an meine Rundenzeit vom Warm-Up herangekommen. Nicht einmal annähernd. Das ist schon sehr schade, weil unsere Pace heute Vormittag richtig stark war."

"Das Rennen im Nachhinein betrachtet, hätte nach dem starken zweiten Rang von Tom (Lüthi) ein elfter Platz von mir gereicht, um die Teamwertung zu gewinnen. Es ist sehr, sehr bitter für mich, weil ich mich fühle, als würde ich mein Team im Stich gelassen haben. Tom hat in jedem Rennen eine super Leistung gebracht, während ich hingegen sehr oft enttäuscht habe. Ausgerechnet im letzten Rennen musste es wieder passieren. Bis zwei Runden vor Schluss hatte es den Anschein, dass unser Plan aufgeht und wir unser Ziel schaffen. Das Überholmanöver von Pasini war aber wirklich hart an der Grenze. Er ist in dieser Kurve ziemlich spät innen reingestochen und musste aufmachen. Mir blieb nichts anderes übrig, als ebenfalls aufzumachen und zu allem Überdruss musste ich eine sehr weite Linie fahren. In diesem Moment sind gleich vier Leute an mir vorbei. Das war wirklich scheisse, weil man zwei Runden vor Schluss keine vier Positionen im Handumdrehen wiedergutmacht. Schon gar nicht in dieser Klasse. Es war leider wieder einmal sehr typisch, dass es mir passieren musste. Ich wollte einfach die Lücke nach vorne schliessen und habe dabei wahrscheinlich ein bisschen zu wenig darauf geachtet, meine Linie zu verteidigen."

"Ich muss aber dazu sagen, dass ich das Gefühl hatte, einen Tick schneller zu sein als die Jungs hinter mir. Leider habe ich mich da getäuscht. Ehrlich gesagt ist mir zum Heulen, weil es mir für das gesamte Team und alle anderen, die mit so viel Herzblut hinter unserem Projekt stecken, gewaltig leidtut. Daher sorry an alle. Hoffentlich können wir nächstes Jahr wieder angreifen können und dass ich über die gesamte Saison konstant bessere Leistungen bringen werde. Einen grossen Dank an das gesamte Team für ihren Rückhalt und Unterstützung in diesem Jahr. Gemeinsam haben wir einige Rückschläge überwunden und gemeinsam werden wir auch noch stärker."

 

#ValenciaGP Moto2™ - Rennergebnis nach 16 Runden:

1 Brad BINDER / RSA / Red Bull KTM Ajo / KTM / 25´30.766

2 Thomas LÜTHI / SWI / Dynavolt Intact GP / KALEX / +0.735

3 Jorge NAVARRO /SPA / MB Conveyors Speed Up / SPEDD UP / +1.045

16 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / +18.090

Moto2™ WM-Endstand:

1 Alex MARQUEZ / SPA / KALEX / 262

2 Brad BINDER / RSA / KTM / 259

3 Thomas LÜTHI / SWI / KALEX / 250

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 137