#QatarGP: Ordentlicher Start ins erste Rennwochenende

Marcel Schrötter landete am ersten Trainingstag beim WM-Auftakt in Katar zweimal auf Rang elf.

Der späte Start der Weltmeisterschaft in diesem Jahr macht Teams und Fahrer spürbar zu schaffen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, als die Weltmeisterschaft bereits Anfang März begann, sind die Temperaturen drei Wochen später deutlich wärmer. Das erste freie Training zum Grand Prix of Qatar fand daher am frühen Freitagnachmittag bei fast unerträglicher Hitze statt.

Marcel Schrötter konnte sich aber jederzeit auf die Bedingungen und Streckenverhältnisse gut einstellen. Als Elfter der ersten Session begann er das Wochenende in Schlagdistanz zur Spitze. Zu Beginn der zweiten Session machte der 28-jährige Rennfahrer nicht nur hinsichtlich der Zeitenverbesserung gute Fortschritte. Zum Schluss hat allerdings das Timing nicht ganz gepasst, um sich weiter zu verbessern. Schrötter sollte seinen neuen Teamkollegen Tony Arbolino, der frisch in die Moto2-Klasse gekommen ist, ins Schlepptau nehmen und dem Italiener auf diesem Weg zu einer schnellen Runden verhelfen. Das gelang auch, wenngleich die eigene Schlussattacke weniger erfolgreich war. Trotzdem schloss Schrötter den ersten Abend als Gesamtelfter mit nur etwas mehr als einer halben Sekunde Rückstand auf die Tagesbestzeit ab.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), FP1: P11 - 2´01.026 (12/12) / FP2: P11 - 1´59.567 (12/14):

"Angesichts einiger Umstände war es ein recht ordentlicher Start in das erste Rennwochenende. Während des Nachmittagstrainings waren die Bedingungen extrem schwierig. Zu einem Teil war es wieder sehr windig, während es auf der anderen Seite unglaublich heiss war. Bei den Testläufen am vergangenen Wochenende war es auch immer sehr warm, aber eine derartige Hitze haben wir hier noch nie gehabt. Ausserdem waren wir mit einer Reifenkombination draussen, die nicht unbedingt als Beste gilt. Wir wollten einfach mit den guten Reifen ein wenig sparsam umgehen. Trotzdem waren wir einigermassen gut dabei. Am Ende haben wir uns wegen Rang elf nicht aus der Ruhe bringen lassen."

"In der zweiten Session am Abend haben wir zunächst mit gebrauchten Reifen etwas ausprobiert. Das hat sich gar nicht so schlecht angefühlt und wir waren sofort in etwa gleich schnell als in FP1. Es war auf jeden Fall ein interessanter Versuch. Danach haben wir versucht auf Zeitenjagd zu gehen, um unsere Position für Q2 abzusichern. Es ist anzunehmen, dass es morgen im dritten freien Training schwierig werden sollte direkt aufzusteigen, wenn nicht ständig unter den ersten 14 platziert ist. Ich denke, dass wir heute in jeder Hinsicht einen guten Job gemacht haben. Es gibt aber immer wieder ein paar Jungs, die offensichtlich aus dem frischen Reifen mehr rausholen können. Diese Fahrer sind hinsichtlich der Pace bestimmt nicht besser aufgestellt als wir, aber sie sind eben in der Lage diese ein, zwei Zehntel mehr aus dem neuen Reifen rauszuholen. In dieser Sache müssen wir noch nachlegen."

"Gleichzeitig stand zum Schluss auch noch etwas Teamwork auf der Liste. Diese Übung ging aber aus meiner Sicht ein wenig daneben. Auf dem Weg zu einer Zeitenverbesserung musste ich abbrechen, weil ich zu Tony aufgeschlossen habe. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich so schnell zu ihm aufholen werde. Letztendlich bin ich aber, so wie es abgemacht war, ihm vorgefahren. Es freut mich natürlich für ihn, dass es ihm geholfen hat. Auf der anderen Seite habe ich mich unglaublich angestrengt, um selbst noch einmal schneller zu werden. Ich habe definitiv alles gegeben, aber es ging nicht schneller. Nichtsdestotrotz müssen wir diese Übung öfters wiederholen, damit wir uns besser verstehen. Abgesehen davon gibt es ein paar Punkte, wo wir versuchen werden, uns zu verbessern. Es gibt noch eine Lücke, die wir schliessen müssen. Aber im Grossen und Ganzen haben wir heute eine anständige Leistung abgeliefert."

#QatarGP - Moto2™ Kombinierte Zeitenliste (FP1/FP2):

1 Sam LOWES / GBR / ELF Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´58.959 (FP2)

2 Marco BEZZECCHI / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 1´59.063 ++0.104 (FP2)

3 Joe ROBERTS / USA / Italtrans Racing Team / KALEX / 1´59.272 +0.313 (FP2)

11 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´59.567 +0.608 (FP2)

 

EN:  Decent opening day at first race weekend of the year

Marcel Schrötter finished twice in eleventh place on day one of practice at the World Championship opener in Qatar.

The late start to the World Championship this year is noticeably causing problems for teams and riders. In contrast to previous years, when the Championship began as early as the beginning of March, the temperatures are much warmer three weeks later now. The first free practice session for the Grand Prix of Qatar therefore took place early on Friday afternoon in almost unbearable heat.

However, Marcel Schrötter was able to adapt well to the conditions and track conditions at any time. Closing FP1 in P11, he started the weekend within striking distance to the top riders. At the start of the second session, the 28-year-old rider made good progress not only in terms of improving his lap times. At the end, however, the timing was not quite right to improve further. Schrötter was supposed to give his new teammate Tony Arbolino, who has just joined the Moto2 class, a fast rear and in doing so helping the Italian to a fast lap time at the challenging Losail Circuit. Whilst this task succeeded, his own final attack was less successful. Nevertheless, Schrötter finished the first evening in eleventh place overall, just over half a second off the day's fastest time.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), FP1: P11 - 2´01.026 (12/12) / FP2: P11 - 1´59.567 (12/14):

"Given some of the circumstances, it was a pretty decent start to the first race weekend. During the afternoon practice, the conditions were extremely difficult. On the one side it was again very windy, while on the other it was incredibly hot. During testing last weekend, it was also always very warm, but we never have had such a heat here. In addition, we were out with a tyre combination that is not necessarily considered as the best here. We simply wanted to safe the good ones a little for the remaining weekend. Nevertheless, we did reasonably well. In the end, we did not let eleventh place upset us."

"During the second session in the evening, first we tried something with used tyres. That did not feel too bad, and we were immediately about at the same speed as in FP1. It was definitely an interesting test. After that we tried to put in some fast lap times to secure our position for Q2. It can be assumed that tomorrow during FP3 it should be difficult to move up directly if you are not constantly placed in the top 14. I think we did a good job today in all respects. But there are always a few guys who obviously can get out more of the fresh tyre. These riders are certainly not better placed than us in terms of pace, but they are just able to get those one or two tenths more out of the new rubber. We still have to improve on this."

"At the same time, there was also some teamwork on the to-do list at the end of the day. But this exercise went a bit wrong from my point of view. On the way to a time improvement, I had to slow down because I caught up with Tony. I did not expect to catch up him so quickly. But in the end, as agreed, I rode the last laps ahead of him. Of course, I am happy that it was a help for him. But on the other hand, I made an incredible effort to get faster again by myself. I definitely gave it my all, but I could not go any faster. Nevertheless, we need to repeat this exercise more often so that we understand each other better. Apart from that, there are a few points where we will try to improve. There is still a gap that we need to close. But overall, we put in a decent performance today."