#QatarGP: Aufholjagd aus der fünften Reihe zum Start in die neue Meisterschaft

Der 28-jährige Deutsche Moto2™ Pilot musste sich nach dem ersten Qualifying in Katar erst mit Startplatz 13 anfreunden, blickt aber dem Auftaktrennen am Sonntag erwartungsvoll entgegen.

Marcel Schrötter hatte sich für das samstägige Zeittraining beim Grand Prix of Qatar viel vorgenommen. Aufbauend auf einer soliden und konzentrierten Arbeit während der freien Trainings ging der Kalex-Pilot des deutschen LIQUI MOLY Intact GP Team voll entschlossen in die Zeitenjagd um die besten Startplätze, in einer einzigen schnellen Runde auftrumpfen zu wollen. Während er hinsichtlich der Pace in Rennabstimmung zu den Top-Fahrern gehört, konnte Schrötter aber in der entscheidenden 15-minütigen Session sein Vorhaben nicht ganz umsetzen.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 13 - 1´59.487 (6/7):

"Im ersten Augenblick überwiegt ein wenig die Enttäuschung. Wir haben bisher immer sehr gut und voll konzentriert gearbeitet. Hauptsächlich haben wir auf das Gefühl und die Pace fürs Rennen geachtet. Diesbezüglich sind wir auch gut aufgestellt. Ich bin eigentlich jederzeit in der Lage, konstant starke Rundenzeiten zu fahren. Ein Vergleich der Rundenzeiten zeigt, dass man das nicht von allen anderen behaupten kann. Daher bin ich für das Rennen sehr zuversichtlich. Auf der anderen Seite ist es einfach frustrierend, weil wir uns unglaublich anstrengen, diese eine schnelle Runde ebenso hinzubekommen. Ich war auch heute wieder am absoluten Limit da draussen, habe wirklich alles gegeben, aber es wollte mir einfach nicht gelingen. Es kann sein, dass wir für diese eine Runde den nötigen Grip nicht finden. Die Balance des Motorrads hingegen ist sehr, sehr gut. Vor allem über die Distanz."

"Ich bin voll entschlossen in das Qualifying gegangen, alles rauszuholen. Das Gefühl auf dem Motorrad und für die Strecke hat auf Anhieb gepasst. Daher erwartet man eigentlich schon eine bessere Position in der Startaufstellung. Zumindest hätte ich mit einem Startplatz in der dritten Reihe gerechnet. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf das Rennen am Sonntag. Es ist auch viel drinnen. Die Zeitenanalyse zeigt, dass zwei, drei Fahrer schneller als der Rest sind. Vor allem sind Lowes und Bezzecchi in den Trainings, sowie auch schon beim Test vor einer Woche sehr konstant erstaunliche Zeiten gefahren. Dann gibt es noch den einen oder anderen, der schnell ist, aber auch nicht immer zu schnellsten gehört. Aber rechnen muss man mit denen auf jeden Fall. Vorm Rest müssen wir uns auf keinen Fall verstecken. Daher gilt es morgen einen guten Start hinzulegen, von Anfang an 100 Prozent zu geben und gleich auch möglichst viele Konkurrenten zu überholen. Dann schauen wir, was dabei herauskommt."

#QatarGP - Moto2™ Rangliste Qualifying:

1 Sam LOWES / GBR / ELF Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´58.726

2 Raul FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´58.866 +0.140

3 Bo BENDSNEYDER / NED / Pertamina Mandalika SAG Team / KALEX / 1´58.939 +0.233

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´59.487 +0.761

#QatarGP - Moto2™ Zeitplan für Sonntag 28. März (MESZ):

14:10 - 14:30 Warm-Up

17:20 Rennen (20 Runden - 107,6 km)

EN: Marcel Schrötter targets a comeback from fifth row for the start into the new championship

After the first qualifying this year, the 28-year-old German Moto2™ rider had to settle for 13th on the starting grid but is looking forward confidently to the opening race on Sunday in Qatar.

Marcel Schrötter had set his sights high for Saturday's qualifying session at the Grand Prix of Qatar. Building on solid and focused work during free practice sessions, the Kalex rider from the German LIQUI MOLY Intact GP Team went into the time attack for the best starting positions fully determined to show off in a single fast lap. However, while he was one of the top riders in terms of race pace on the last two days, Schrötter was not quite able to deliver on his intention during the decisive 15-minutes long session.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 13th - 1´59.487 (6/7):

"At the first moment, disappointment prevails a little bit. We have always worked very well and with full concentration so far. We mainly focused on the feeling and the pace for the race. In this respect we are in a good position. I am actually in a position to set consistently strong lap times at any time. A comparison of the lap times shows that you cannot say the same for everyone else. That is why I am very confident for the race. On the other hand, it is just frustrating because we are making an incredible effort to get that one fast lap in as well. I was at the absolute limit out there again today, really giving it my all, but I just did not want to succeed. Maybe that we cannot find the necessary grip for this one lap. The balance of the bike, on the other hand, is very, very good. Especially for the long run."

"I went into qualifying fully determined to get everything out of it. The feeling on the bike and for the track’s conditions were excellent right from the start. That is why I really expected a better position on the grid. At least I would have expected to start from the third row. Nevertheless, I am looking forward to the race on Sunday. There is still a lot on the table. The time analysis shows that two or three riders are faster than the rest. Above all, Lowes and Bezzecchi have been able to set very consistently amazing lap times during all practice sessions, as well as in the test a week ago. Then there are one or two others who are fast, but not always among the fastest. But you have to reckon with them in any case. We definitely do not have to hide from the rest. That is why we need to get off to a good start tomorrow, giving 100 percent right from the beginning and pass as many rivals as possible. Then we will see what happens."