#QatarGP: Meisterschaft mit solidem Top-Zehn begonnen

Eine hartumkämpfte Anfangsphase kostete Marcel Schrötter womöglich ein besseres Ergebnis als Rang acht beim Auftakt der Moto2™ World Championship 2021 in Katar.

Marcel Schrötter begann den ersten Renntag der neuen Saison allerdings denkbar ungünstig für ihn und sein LIQUI MOLY Intact GP Team. Ein Sturz in der letzten Minute des Warm-Up blieb zum Glück ohne weitere Folgen für Mensch und Material. Schrötter selbst bewies dabei einmal mehr Nervenstärke, indem er der dieses Missgeschick umgehend verdrängen konnte. Vom 13. Startplatz ins Rennen gegangen brauchte er wegen geänderter Verhältnisse einige Runden, um sich zurechtzufinden. Doch ab der zweiten Rennhälfte gehörte Schrötter zu den Schnellsten auf der Strecke. Als Achter im Ziel war der 28-jährige Deutsche angesichts der Umstände mit dem Erreichten zufrieden.

Die Weltmeisterschaft wird bereits am kommenden Wochenende mit einem zweiten Grand Prix auf dem Losasil International Circuit in Katar fortgesetzt.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), P8 +10.911:

"Zum Glück ist bei diesem Sturz am Nachmittag nichts Schlimmeres. Es ist trotzdem nie hilfreich, wenn man so kurz vorm Rennen hinfällt. Aber wir haben die Sache schnellstens abgehakt und aufgrund unserer guten Pace sind wir dennoch zuversichtlich in das Rennen gegangen. Die Bedingungen waren aber wiederum sehr anders als an den vergangenen Abenden. Es war deutlich kühler, sowie auch der Wind stärker war. Daher hat sich alles ein bisschen anders angefühlt. Das hat sich vor allem in den ersten Runden bemerkbar gemacht. Obwohl ich mich nicht 100 Prozent wohl gefühlt habe, versuchte ich trotzdem alles rauszuholen und Leute zu überholen. Dabei sind mir allerdings zwei, drei kleinere Fehler passiert, weswegen es anfänglich ein harter Kampf gegen die Jungs war. Die Anfangsphase ist also nicht optimal gelaufen, die ersten Runden hätten besser sein können."

"Daher muss ich ehrlich eingestehen, dass heute nicht viel mehr möglich gewesen wäre. Ausser, wie angesprochen, wenn die ersten drei Runden deutlich besser gewesen wären. Aber es ist sehr positiv, dass unsere Pace sehr konkurrenzfähig ist. Damit können wir uns im Bereich von Platz drei und vier herum einreihen. Insgesamt betrachtet war es ein ordentlicher Start in die Meisterschaft. Wir haben das ganze Wochenende super gearbeitet. Mein Dank geht aber an das gesamte Team für ihren ausgezeichneten Job nach dem Sturz am Ende des Warm-Up. Nach der Reparatur hat mein Bike wieder top funktioniert. Das ist nicht selbstverständlich, wenn es von einem Überschlag zurückkommt. Daher ein grosser Dank an alle. Ich selbst habe im Rennen von der ersten bis zur letzten Runde mein Maximum gegeben. Wir haben nun ein paar Tage Zeit, um alles zu analysieren. Im Verlauf des Wochenendes haben wir einige Ideen gesammelt, die wir vielleicht für nächstes Wochenende anpassen und einfliessen lassen können, um den nächsten Schritt zu machen. "

#QatarGP - Moto2™ Rennergebnis (20 Runden):

1 Sam LOWES / GBR / ELF Marc VDS Racing Team / KALEX / 40´03.123

2 Remy GARDNER / AUS / Red Bull KTM Ajo / KALEX / +2.260

3 Fabio Di GIANNANTONIO / ITA / Federal Oil Gresini Moto2 / KALEX / +5.228

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / +10.911

Moto2™ World Standing:

1 Sam LOWES / GBR / KALEX / 25

2 Remy GARDNER / AUS / KALEX / 20

3 Fabio Di GIANNANTONIO / ITA / KALEX / 16

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 8

EN: Solid top ten finish for the start into the new championship

A hard-fought early stage of the possibly cost Marcel Schrötter a better result than eighth place at the opening round of the 2021 Moto2™ World Championship in Qatar.

However, Marcel Schrötter got off to an inauspicious start to the first race day of the new season for him and his LIQUI MOLY Intact GP Team. A crash in the last minute of the warm-up session fortunately had no further consequences for human and machine. Schrötter himself once again proved his nerves of steel by immediately putting this mishap behind him. Leaving the line from P13 on the starting grid, he needed a few laps to find his bearings due to changed conditions. But from the second half of the race, Schrötter was among the fastest on track. Finishing in eighth place, the 28-year-old German was satisfied with what he had achieved, given the circumstances.

The World Championship will continue next weekend with a second Grand Prix at the Losasil International Circuit in Qatar.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), P8 +10.911:

"Fortunately, nothing worse with this fall in the afternoon. Still, it is never helpful when you crash so close to the race. But we got over it as quickly as possible and, thanks to our good pace, we still went into the race confidently. However, the conditions were again vastly different to the previous evenings. It was much cooler, as well as the wind was stronger. So, everything felt a bit different. That was especially noticeable during the first laps. Although I did not feel 100 percent comfortable, I still tried to get everything out and to overtake people. However, I made two or three minor mistakes in this process, which was why it was a tough battle against the guys at the beginning. So, the first part did not go optimally, the first laps could have been better."

"Therefore, I have to honestly admit that not much more would have been possible today. Except, as mentioned, if the first three laps had been significantly better. But it is very positive that our pace is very competitive. That means we can race for third and fourth place in normal case. Overall, though, it was a decent start to the championship. We did a great job all weekend long. But my thanks go to the whole team for their excellent job after the crash at the end of the warm-up. After they fixed my bike quickly, it was working great again. That is not a matter of course when it comes back from a rollover. So, a big thanks to everyone. On the other hand, I gave my maximum in the race from the first to the last lap. We now have a few days to analyze everything. Over the course of the weekend, we collected some ideas that we can perhaps adapt and incorporate for next weekend in order to take the next step."