#DutchGP: Unglückliches Qualifying-Timing mit Kampfgeist wettmachen

Nach einem positiven Start in den zweiten Trainingstag bei der historischen TT Assen haderte Marcel Schrötter abermals mit seiner Qualifying-Performance.

Als 13. des dritten freien Trainings schaffte Marcel Schrötter wieder den direkten Einzug in die zweite Qualifying-Phase. Ein solides FP3 gab ihm auch das Gefühl, eine Trendwende hinsichtlich seines Mankos in den Qualifyings in dieser Saison herbeiführen zu können. In der über die Startaufstellung entscheidenden Session fehlte Schrötter aber das Glück des Tüchtigen, um sich weiter vorne als für den 14. Startplatz für das sonntägige neunte Saisonrennen zu qualifizieren.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 14 - 1´37.147 (8/10):

"Viel unglücklicher kann ein Qualifying wohl kaum verlaufen. Vom Timing her war ich heute immer zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Dabei bin ich mit einem guten Gefühl ins Q2 gegangen. Nach einem schwierigen Start in das Wochenende, haben wir uns in FP3 ein wenig gefangen. Obwohl ich meine guten Runden nie richtig zusammenbekommen habe, waren wir nicht allzu weit weg. Bis Platz sechs oder sieben waren die Abstände minimal und ich habe auch gespürt, da geht noch was, da ist deutlich mehr Potenzial vorhanden. Aber im Qualifying wollte es wieder einmal nicht laufen. Nachdem meine erste Rundenzeit gestrichen wurde, musste ich in der Runde danach im letzten Abschnitt Lorenzo Dalla Porta überholen und hatte deswegen nicht die beste Linie in der Schikane. Ein heftiger Rutscher an dieser Stelle hat die Runde schliesslich komplett ruiniert, und die nächste gleich dazu, weil der Schwung weg war."

"Danach habe ich versucht mich gut zu positionieren. Dabei sind mir aber ein, zwei Fahrer in die Quere gekommen, die unmittelbar vor mir ihre Runde abgebrochen haben. Das soll auf keinen Fall als Ausrede herhalten, aber Situationen wie diese sind wirklich blöd. Ausgerechnet passiert so etwas dann, wenn man versucht sich einen kleinen Vorteil zu verschaffen, indem man einen Windschatten nutzen will. Somit war die erste Hälfte der Session für die Katz. Später wollte ich mein Ding allein durchziehen, habe alles gegeben und gepusht, aber es ging einfach nicht mehr schneller, sowie ich auch nochmals aufgehalten wurde. Zum Schluss bin ich wenige Sekunden vor Ablauf der Trainingszeit über die Linie gefahren und hätte also noch eine Runde gehabt. Aber im ersten Sektor war die gelbe Flagge draussen und deshalb hat vor mir Dalla Porta sofort abgebrochen."

"Aus einem allerletzten Versuch wurde also auch nichts. Die Session war in vielerlei Hinsicht alles andere als optimal, sowie jene Runden, die ich allein fahren konnte, nicht gut genug waren. Trotzdem ist es ein wenig ärgerlich, weil ich mir aufgrund des guten Gefühls heute Vormittag mehr erhofft hatte. Aus der fünften Reihe zu starten, bedeutet aber lange noch nicht das Ende der Welt. Doch wie gesagt, ich hatte das Gefühl, dass wir dieses Mal vielleicht aus dem Qualifying mehr herausholen hätten können. Es ist nun mal, wie es ist und morgen ist das Rennen. Es braucht jedenfalls wieder einen guten Start und dann werden wir wieder um jede Position kämpfen."

EN: To make up for unlucky timing during qualifying with fighting spirit

After a positive start to second day of practice at the historic TT Assen, Marcel Schrötter struggled with his qualifying performance again.

Closing this morning’s FP3 in 13th place, Marcel Schrötter made it directly into the second qualifying heat again. A solid third free practice session also gave him the feeling that he could be able for a turnaround regarding his shortcoming in qualifying sessions. In the session that decided the starting grid, however, Schrötter lacked the luck of the fittest to qualify further ahead than 14th spot on the starting grid for Sunday's round nine in the Netherlands.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 14th - 1´37.147 (8/10):

"A qualifying session hardly could be much more unlucky than today. In terms of timing, I was always at the wrong place at the wrong time today. I went into Q2 with a good feeling. After a difficult start to the weekend, we caught up ourselves a bit during FP3. Although I never really got my good laps together, we were not too far off the pace. Up to sixth or seventh place, the gaps were incredible close, and I also felt there was still something there, there was clearly more potential. But in qualifying, once again, things did not work out. After my first lap time was cancelled, I had to overtake Lorenzo Dalla Porta in the final section of the following lap and therefore did not have the best line in the chicane. A heavy slide at this place finally ruined the lap completely, and the next one as well, because the drive was gone."

"After that I tried to position myself well. However, one or two riders got in my way and stopped their lap immediately in front of me. That is by no means an excuse, but situations like this are stupid. Of all things, something like this happens when you are trying to gain a small advantage by using a slipstream. So, the first half of the session was for nothing. Later I wanted to do it alone, gave everything and pushed, but it just did not go any faster, as I was also held up again once. In the very final stage I crossed the line a few seconds before the chequered flag came out, so I would have had another lap. But in the first sector the yellow flag was out and therefore Dalla Porta immediately closed the throttle in front of me."

"So, nothing came of a very last attempt either. The session was far from ideal in many respects, as well as those laps that I was able to do alone were not good enough. Still, it is a bit annoying because I had hoped for more based on the good feeling this morning. Starting from fifth row does not mean the end of the world by any means. But as I said, I had the feeling that we might have been able to get more out of qualifying this time. It is just the way it is, and tomorrow is the race. Anyway, it is going to take another good start and then we will be fighting for every position again."

#DutchGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Raul FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´36.356

2 Remy GARDNER / AUS / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´36.542 +0.186

3 Sam LOWES / GBR / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´36.686 +0.330

14 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´37.147 +0.791

#DutchGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday June 27th (CET):

09:10 - 09:30 Warm-Up

12:20 Race (24 Laps - 109,320 km)