#EmiliaRomagnaGP: Regnerischen Freitag gut begonnen

Marcel Schrötter hat allerdings ein besseres Endergebnis am ersten Trainingstag beim zweiten Misano-Grand-Prix auf eigene Kosten verspielt.

Das zweite Rennwochenende an der italienischen Adria begann wie vor fünf Wochen mit einem regnerischem ersten Trainingstag. Auf einer vollkommen nassen Strecke auf dem Misano World Circuit startete Marcel Schrötter am Freitagvormittag als Neunter in das 16. Saisonmeeting, bevor später die Sonne herauskam.

Über die Dauer des zweiten Trainings trocknete die 4,2 Kilometer lange Piste mehr und mehr ab, sodass spätestens in den letzten zehn Minuten der Session alle Fahrer mit Slicks auf der Strecke waren und die Rundenzeiten nach unten purzelten. Schrötter und seine Crew taten es den anderen gleich, wobei der 28-jährige Deutsche Moto2™ Pilot anfänglich ein wenig zu verhalten agierte.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), FP1: P9 - 1´49.289 (14/18) / FP2: P22 - 1´43.982 (9/9):

"Nachdem es zunächst ein wenig gebraucht hat, bis ich ein gutes Gefühl für die Verhältnisse aufbauen konnte, war es im nassen ersten Training nicht schlecht. Das ist ein gutes Zeichen, was sich auch beim letzten Mal hier in Misano schon bestätigt hatte. Damals waren die Bedingungen in den verregneten Sessions allerdings sehr unterschiedlich, da es zwischendurch manchmal abtrocknete, wir aber immer mit Regenreifen durchgefahren sind und daher waren unsere Positionen nicht gut. Aber das Gefühl war da. Genauso war es heute Vormittag. Es war ok, wenngleich nicht super, da es noch einige Punkte gab, wo wir uns verbessern können. Das trifft auch auf mich zu, da ich fahrerisch mein Potenzial nicht komplett ausgeschöpft habe. Im Grossen und Ganzen war es aber ein ordentliches erstes Training."

"Am Nachmittag gab es wegen der Mischbedingungen nicht viel zu lernen. Am Anfang stellte sich die Frage, ob wir länger draussen bleiben und den Regenreifen komplett aufbrauchen sollen. Die Alternative war, da es bereits leicht abtrocknete, den Regenreifen nur anzufahren. Nachdem die Zeiten nicht viel schneller geworden sind, bin ich gleich wieder in die Box zurückgekehrt. Es hat keinen Sinn gemacht, länger draussen zu bleiben. Zumindest haben wir nun einen gut angefahrenen Reifen, falls es nochmals regnerische Bedingungen geben sollte. Zum Schluss habe ich aber vielleicht ein, zwei Runden zu lange gebraucht, um die Streckenverhältnisse besser einzuschätzen. Vor allem im ersten Abschnitt habe ich mir schwergetan, ein bisschen mehr zu riskieren, da die trockene Linie dort sehr schmal war. Mit Slicks im Nassen zu Fahren ist wie auf Eis und das kann ganz schnell in die Hose gehen."

"Erst meine vorletzte Runde war ein guter Schritt vorwärts. Leider hatte ich in der folgenden Runde einen kleinen Verbremser, weil ich auf einen feuchten Fleck gekommen bin. In diesem Moment habe ich auch jemand hinter mir gehört. Da ich der Meinung war, dass dieser schneller ist als ich, habe ich ihn vorbeigelassen, nachdem ich an dieser Stelle sowieso schon eine weite Linie fahren musste. Ich wollte ihn als gute Referenz nehmen, um nochmals nachzulegen. Doch als ich aus dieser Runde zurückkam, war das Training schon vorbei. In solchen Situationen, in denen jeder jede Runde schneller wird, ist so ein Missgeschick extrem ärgerlich. Ich denke, von den Rundenzeiten her hätten wir den Schritt für eine Platzierung unter den ersten 14 locker geschafft. Aber es ist nun, wie es ist und dieser Fehler geht ganz klar auf meine Kappe, weil ich nicht gewusst habe, dass es bereits die letzte Runde ist. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als morgen das Beste aus der Situation zu machen, um doch noch direkt ins Q2 zu kommen."

EN: Good start on a rainy Friday in Italy

Marcel Schrötter, however, gambled away a better result after the opening day of practice at the second Misano Grand Prix at his own expense.

The second race weekend at Italy’s Adriatic coastline began, as it did five weeks ago, with a rainy Friday. On a completely wet track at the Misano World Circuit, Marcel Schrötter started round 16 of the season in ninth place this morning before the sun bursts some hours later.

During the free practice two, the 4.2-kilometer track dried out more and more, so that by the last ten minutes of the session at the latest, all riders were out on track with slick tyres and the lap times tumbled down. Schrötter and his crew did the same, with the 28-year-old German Moto2™ rider initially acting a little too cautiously.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), FP1: P9 - 1´49.289 (14/18) / FP2: P22 - 1´43.982 (9/9):

"After it initially took a while for me to build up a good feeling for the conditions, it was not so bad in the wet first practice. That was a good sign, which was also confirmed last time here in Misano. At that time, however, conditions were very different in the rainy sessions, because it sometimes the track started to dry out in between, but we always went through with rain tyres and therefore our positions were not good. But the feeling was there. It was the same this morning. It was okay, although not great, because there were still some points where we can improve. That also applies to me, as I did not fully exploit my potential in terms of riding. Overall, though, it was a decent FP1."

"But there was not much to learn in the afternoon because of the mixed conditions. At the beginning there was the question of whether we should stay out longer and use up the rain tyre completely or the alternative was, since it was already starting to dry slightly, just to get the new rain tyre started. After lap times did not get much faster, I immediately returned to the pits. It did not make sense to stay out longer. At least we now have a well-started tyre in case there are rainy conditions again this weekend. In the end, however, I perhaps took one or two laps too long to better assess the track’s condition. In the first section in particular, I found it difficult to risk a bit more because the dry line was very narrow there. Riding with slick tyres in the wet is like riding on ice and that can go down the drain very quickly."

"Only my second last lap was a good step forward. Unfortunately, I had a small braking incident on the following lap because I hit a damp patch. At that moment I also heard someone behind me coming. Since I was in the opinion that this one was faster than me, I let him pass, after I had to ride a wide line at this point anyway. I wanted to take him as a good reference to push again. But when I came back from that lap, the practice was already over. In situations like that, where everyone is getting faster every lap, a mishap like that is extremely annoying. I think in terms of lap times we would have easily made the step for a place among the top 14. But it is now what it is, and this mistake is clearly on me because I did not realize that it was already the last lap. So, there's nothing left for us to do but make the best of the situation tomorrow to get straight into Q2 after all."

#EmiliaRomagnaGP - Moto2™ Combined Free Practice Times (FP1/FP2):

1 Augusto FERNANDEZ / SPA / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´40.930 (FP2)

2 Remy GARDNER / AUS / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´41.006 +0.076 (FP2)

3 Xavi VIERGE / SPA / Petronas Sprinta Racing / KALEX / 1´41.012 +0.082 (FP2)

22 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´43.982 +3.052 (FP2)

#EmiliaRomagnaGP - Moto2™ Time Schedule for Saturday October 23rd (CET):

10:55 - 11:35 FP3

15:10 - 15:25 Q1

15:35 - 15:50 Q2