#AlgarveGP: Deutliche Steigerung am Samstagnachmittag

Mit einer eindrucksvollen Leistung meisterte Marcel Schrötter in Portugal den Umweg über die erste Qualifying-Phase.

Nach einem planmässigen Start in den zweiten Portimao-Grand-Prix in diesem Jahr, rutschte Marcel Schrötter im dritten freien Training von P11 auf Platz 19 zurück. Bei traumhaftem Wetter vermochte sich aber der 28-jährige Deutsche wenige Stunden später in Q1 ganz stark in Szene zu setzen. Schrötter war von Beginn an einer der Pace-Maker. Als Dritter dieser 15-minütigen Session schaffte er schliesslich den Sprung ins Q2, musste aber zum Schluss noch etwas zittern. In der finalen Zeitenjagd um die besten Startplätze scheiterte er aber an verschiedenen Umständen, um eine bessere Ausgangsposition als den 15. Startplatz für den sonntägigen vorletzten Saisonlauf zu erzielen.

Aufgrund des Zeitunterschieds zu Zentraleuropa enthält der Zeitplan für Sonntag eine deutliche Änderung, da das Moto2-Rennen erst um 15:30 Uhr MEZ beginnt.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 15 - 1´43.078 (6/8):

"Ich bin einigermassen zufrieden mit dem, was wir an diesem Wochenende bislang erreicht haben. Wir haben uns von einer schlechten Ausgangsposition nach FP3 in den Qualifyings deutlich gesteigert. Die beiden Zeittrainings waren nach langer Zeit wieder einmal Sessions, in denen etwas vorwärts gegangen ist. Q1 war überhaupt sehr stark, ich konnte den neuen Reifen optimal nutzen. Q2 ist mir leider nicht so gut gelungen. Am Anfang hätte ich mit Raul Fernandez sogar ein schnelles Hinterrad gehabt. Aber ich habe die ersten zwei Runden gebraucht, um das Bike zu verstehen, nachdem wir in der kurzen Pause ein paar Anpassungen gemacht haben. Es war ein Versuch, um uns zu verbessern. Aber das Fenster, in dem die neuen Reifen gut funktionieren, ist eben sehr klein. So kam es, dass ich die ersten zwei Runden vermasselt habe, weil das Motorrad geringfügig anders reagiert hat. Vor allem war das beim Bremsen spürbar anders als in Q1 zuvor. Folglich habe ich mich zweimal blöd verbremst. Das war sehr ärgerlich, da mir klar war, dass es ab der dritten Runde mit dem Reifen mühsam wird. Trotzdem konnte ich meine Rundenzeit gegenüber Q1 noch verbessern."

"Die Umstände mit weniger MotoGP-Gummi auf der Strecke und bereits ziemlich gebrauchten Reifen waren nicht die besten Voraussetzungen dafür. Daher ist diese Steigerung sehr positiv zu bewerten und ich freue mich auch darüber. Im Nachhinein betrachtet wären aber noch das eine oder andere Zehntel möglich gewesen. Leider sagen wir das sehr oft in diesem Jahr. Aber wenn man das Ganze genauer betrachtet, dann war es heute auch so. Auf der anderen Seite ist es wieder einmal frustrierend. Wir tun uns seit geraumer Zeit schwer und heute haben wir abermals die Chance nicht genutzt, ein, zwei Reihen weiter vorne zu landen. Eine Ausgangsposition in der dritten Startreihe wäre für uns ein Mega-Ergebnis gewesen. Es tut mir sehr leid für das Team, vor allem aber für meine Crew, sowie ich auch auf mich selbst ein bisschen sauer bin."

"An diesem Punkt stellt sich vielleicht die Frage, warum etwas geändert wird, wenn es zuvor so gut gelaufen ist. Dem ist aber zu entgegnen, dass, wenn man nichts versucht, auch nicht weiterkommt. Letztendlich geht der Fehler sowieso auf meine Kappe. Nichtsdestotrotz erleben wir seit langem wieder einmal ein Wochenende, an dem wir mit jeder Session schneller werden. Vor allem, dass wir uns im Qualifying gegenüber den freien Trainings so stark gesteigert haben, das war schon lange nicht mehr der Fall. Daher war nicht alles verkehrt, was wir heute gemacht haben. Wir haben uns wieder etwas nach vorne gekämpft und vielleicht wegen ein wenig Pech eine bessere Startposition verspielt. Aus der fünften Reihe sind wir aber immer noch in Schlagdistanz für ein mögliches Top-Zehn-Ergebnis. Das will ich auch unbedingt erreichen."

EN: Significantly improving on Saturday afternoon

By performing very impressively, Marcel Schrötter mastered the detour via the first qualifying heat in Portugal.

After a scheduled start to the second Portimao Grand Prix this year, Marcel Schrötter dropped down the order from P11 to 19th place in free practice three this morning. But a few hours later, in fantastic weather, the 28-year-old German rider was able to put himself in the limelight in Q1. Schrötter was one of the pacemakers right from the start. As third placed in this 15-minutes long session he finally made it into Q2 but had to tremble a little at the end. In the final chase for the best grid positions, however, he failed to achieve a better starting position than P15 for Sunday's second last race of the season due to various circumstances.

Due to the time difference with Central Europe, Sunday's schedule contains a significant change, with the Moto2 race not starting until 15:30 CET.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 15th - 1´43.078 (6/8):

"I am reasonably happy with what we have achieved so far this weekend. We improved significantly from a poor starting position after FP3 in qualifying. After a long time, both today’s qualifying sessions were once again sessions in which something moved forward. Q1 was very strong at all, I was able to make the most of the new tyre. Q2 unfortunately did not go so well for me. At the beginning I would have even had a fast rear wheel with Raul Fernandez. But I needed the first two laps to understand the bike after we made some adjustments in the short break. It was an attempt to improve. But the window in which the new tyres work well is just very small. So it happened that I screwed up the first two laps because the bike reacted slightly differently. Above all, it was noticeably different under braking than during Q1 before. As a result, I made two stupid mistakes on the brake. That was very annoying because I knew that it would be troublesome with the tyre from the third lap on. Nevertheless, I was still able to improve my lap time compared to Q1."

"The circumstances with less MotoGP rubber on the surface and already quite used tyres were not the best conditions for this. Therefore, this increase is very positive, and I am also happy about it. In hindsight, however, one or two tenths would have been possible. Unfortunately, we are saying that a lot this year. But if you look at the whole thing more closely, that was what happened today. On the other hand, it is frustrating once again. We have been struggling for some time and today we did not take the opportunity to finish one or two rows further forward once again. A starting position in third row would have been a mega result for us. I am very sorry for the team, but especially for my crew, as well as being a bit upset with myself."

"At this point, the question may arise as to why something is being changed when it was going so well before. But the counter to that is that if you do not try anything, you will not get anywhere. Ultimately, the fault is mine anyway. Nevertheless, for a long time we have had another weekend in which we were getting faster with every session. Above all, the fact that we improved so much in qualifying compared to free practice sessions, that has not been the case for a long time. Therefore, not everything we did today was wrong. We fought our way back to the front and perhaps lost a better grid position because of a bit of bad luck. But starting from fifth row we are still within striking distance for a possible top ten result. I am determined to achieve that, too."

#AlgarveGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Raul FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´42.101

2 Remy GARDNER / AUS / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´42.370 +0.269

3 Fabio DI GIANNANTONIO / ITA / Federal Oil Gresini Moto2 / KALEX / 1´42.506 +0.405

15 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´43.078 +0.977

#AlgarveGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday November 7th (CET):

11:00 - 11:20 Warm-Up

15:30 Race (23 Laps - 105,616 km)