#MXRivarolo: Platz neun bei Charity-MX in Italien

Marcel Schrötter folgte am vergangenen Sonntag der Einladung von MotoGP-Star Andrea Dovizioso zu einem Motocross-Rennen auf dessen Hausstrecke unweit von Mantua.

Marcel Schrötter hat seine Rennsaison 2021 mit einem Offroad-Bewerb in Italien beendet. Der 28-jährige hauptberufliche Moto2™ WM-Pilot vermochte sich dabei unter vielen Profi-Fahrern mit konkurrenzfähigen Qualifying-Rundenzeiten und einem soliden neunten Platz im zweiten Lauf eindrucksvoll in Szene zu setzen.

Der dreifache MotoGP-Vize Andrea Dovizioso, dessen Leidenschaft für Motocross hinlänglich bekannt ist, hat an der Organisation dieser Veranstaltung tatkräftig mitgewirkt. Bei diesem Anlass wurden auch einige Sachen von ihm selbst für wohltätige Zwecke versteigert. Schauplatz war der Offroad-Park von Rivarolo-Mantovano im italienischen Piemont.

#23 Marcel SCHRÖTTER:

"Gleich vorweg möchte ich mich bei «Dovi» und seinen Helfern für die Einladung bedanken. Es war wirklich ein toller Event und zum Glück hat das winterliche Wetter mit ein paar sonnigen Abschnitten tagsüber mitgespielt. Die Organisation war ohne grossartigen Aufwand sehr simple gehalten. Trotzdem haben sich alle viel Mühe gegeben; die Piste war trotz morastigem Boden bis zum Schluss in einem halbwegs guten Zustand. Was meiner Meinung vielleicht nicht ganz so gut gelungen ist, war die Einteilung der Fahrer in zwei Gruppen. In einer waren die schnellsten MX1- und -MX2-Fahrer, also 450er und 250er Bikes, und in der anderen hauptsächlich Hobby-Fahrer. Es waren sehr viele Profis dabei, die teilweise auch schon in der Weltmeisterschaft gefahren sind."

"Angesichts des starken Teilnehmerfelds war ich von mir selbst ein wenig überrascht, dass ich im Zeittraining in der «Profi»-Gruppe unter den ersten Zehn gelandet bin. Eigentlich hätte ich mich im Mittelfeld der 30 Starter gesehen. Aber mit meiner schnellsten Rundenzeit war ich Neunter! Am Start zum ersten Lauf bin ich aber mit einem anderen Fahrer zusammengerumpelt. Zu diesem Zeitpunkt war die Piste dort bereits ein wenig ausgefahren. Wegen des weichen Untergrunds und der vielen Fahrer hat es viele Spuren gegeben. Es war schwierig, eine Rille zu erwischen und deshalb sind wir beide harmlos umgefallen. Ich bin dann ungefähr als Drittletzter weitergefahren, konnte aber zügig aufholen und viele Plätze gutmachen. Leider ist mir beim Pushen in einer langsamen Kurve das Hinterrad weggerutscht. Dieser Fehler hat mich erneut ein paar Positionen gekostet. Trotz des vermurksten Rennverlaufs bin ich immerhin noch 14. geworden. Das zweite Rennen verlief hingegen viel solider. Ein neunter Platz war aber das Maximum, weil die Fahrer vor mir um einiges schneller waren."

"Die ersten Zwei haben einen unglaublichen Speed vorgelegt. Die waren gut und gerne sechs bis acht Sekunden schneller, während die nächste Gruppe, zu der auch «Dovi» gehörte und der auf seine Hausstrecke richtig schnell ist, bis zu vier Sekunden schneller waren. Auf die Jungs bis zu Platz fünf vor mir fehlten vielleicht eineinhalb Sekunden. Also war nicht viel mehr möglich für mich. Trotzdem bin ich mit meiner Leistung zufrieden, weil hauptsächlich nur richtige MX-Fahrer dabei waren. Ich war happy und es hat unglaublich viel Spass gemacht, dabei gewesen zu sein. Es wäre cool, öfters an solchen Veranstaltungen teilnehmen zu können. Vor allem ausserhalb der Saison kann man die Sache viel mehr geniessen, weil man nicht mit dem Gedanken an den nächsten Grand Prix ungleich lockerer fahren kann. Vorerst aber nochmals mein Dank an alle und ich bin wirklich froh, diesen Ausflug gemacht zu haben. Ich freue mich auch für «Dovi», dass der Zweck dieses Events zu einem Erfolg geworden ist."

EN: P9 in a Charity MX in Italy 

Following in the invitation of MotoGP star Andrea Dovizioso, Marcel Schrötter took part in a motocross race at the Italian’s home track not far from Mantua last Sunday.

Marcel Schrötter concluded his 2021 racing season with an off-road event in Italy. The 28-year-old full-time Moto2™ World Championship rider managed to impress among many professional riders with competitive qualifying lap times and a solid ninth place in the second heat.

Triple MotoGP runner-up Andrea Dovizioso, whose passion for motocross is well known, has been a massive part in the organization of this event. On this occasion, some memorabilia of his own were also auctioned for charity. Venue of the event was the off-road park of Rivarolo-Mantovano in Piedmont, Italy.

#23 Marcel SCHRÖTTER:

"First of all, I would like to thank «Dovi» and his helpers for the invitation. It was really a great event and luckily the winterly weather was good to us showing up with a few sunny parts during the day. The organization was kept very simple without much effort. Nevertheless, everyone made a lot of effort to make it to a success as the track was in a reasonably good condition until the end, despite the boggy ground. For my opinion, however, maybe what was not so good was the division of the riders into two groups. In one were the fastest MX1 and MX2 riders, i.e. 450 and 250 bikes, and in the other mainly hobby riders. There were a lot of professionals there, some of whom had already raced at world championship level."

"In view of the strong entry list, I was a little surprised at myself that I finished in the top ten in the «pro» group during qualifying. Actually, I would have seen myself in the midfield of these 30 riders. But with my fastest lap time I was ninth! At the start of the first run, however, it came to a contact with another rider. At this point, the track there was already a bit worn out. Because of the soft ground and the many riders, there were a lot of ruts. It was difficult to catch a groove and therefore we both fell over harmlessly. I then continued the race in about third last place but was able to catch up quickly and make up a lot of places. Unfortunately, my rear wheel slipped off when I was pushing in a slow corner. This mistake cost me a few positions again. Despite the botched race, I still managed to finish in 14th place. The second race was much more solid. Ninth place was the maximum, though, because the riders in front of me were a lot faster."

"The first two put in an incredible speed. They were a good six to eight seconds faster, while the next group, which also included «Dovi», who is really fast at his home track, was up to four seconds faster. The guys up to fifth place in front of me were maybe a second and a half off. So, there was not much more possible for me. Nevertheless, I am satisfied with my performance, because mainly real MX riders were there. I was happy and it was a lot of fun to be there. It would be cool to be able to participate in such events more often. Especially in off-season you can enjoy it a lot more because you can ride without the thoughts of a next Grand Prix much more relaxed. For now, though, my thanks again to everyone and I'm glad to have made this trip. I am also happy for «Dovi» that the purpose of this event has become a success."