#FrenchGP: Als Sechster erneut zweistellig gepunktet

Mit einem weiteren Top-Sechs-Ergebnis am Sonntag in Le Mans stockte Marcel Schrötter sein Konto um weitere zehn Punkte auf.

Trotz wechselnder Vorhersagen hielt das schöne Wetter beim siebten Saisonmeeting in Frankreich auch am Renntag an, sehr zur Freude aller Fahrer und Teams. Marcel Schrötter beendete das Qualifying auf Platz 13, rückte aber in der Startaufstellung um eine Position vor, da der Engländer Sam Lowes nach einem Sturz am Samstagnachmittag von den Rennärzten keine Starterlaubnis erhielt.

Aus der vierten Reihe kam Schrötter am Start gut weg und konnte sofort zwei Positionen gutmachen. Nach einigen Runden in den Top Ten angekommen entwickelte sich das Rennen zu einem zähen Kampf mit dem Japaner Ai Ogura, der seine Stärken in den Bremszonen hatte. Schrötter musste sich erst kurz vor Ende des Rennens aufgrund eines Konzentrationsfehlers geschlagen geben, brachte aber den sechsten Platz sicher ins Ziel.

In zwei Wochen wird der Grand Prix von Italien auf der Rennstrecke von Mugello inmitten der Hügellandschaft der Toskana einer der Höhepunkte der Saison sein. 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Rennen: P6 +17.547 

"Es war ein solides Rennen, der sechste Platz ist okay. Wir haben das Wochenende sehr gut begonnen. Am Samstag hingegen haben wir ein bisschen verloren, weil ein Versuch nicht so lief, wie wir es uns erhofft hatten. So etwas kann passieren, wenn man sich verbessern will. Aber von da an war das Selbstvertrauen ein bisschen weg. Daher war auch das Qualifying so, so. Es war nicht schlecht, aber auf einer Runde war nicht mehr drin. Im Warm-Up heute Morgen war es wieder besser, obwohl ich mich mit dem Motorrad nicht ganz wohl gefühlt hatte. Das machte es schwieriger, einen grossen Schritt für das Rennen zu machen. Und so war es auch. Dennoch war unsere Leistung solide, auch wenn ich mich nicht sehr stark fühlte. Ich konnte auch nicht so attackieren, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem habe ich am Start ein paar Positionen gutgemacht. Ich habe aber schnell gemerkt, dass mein Speed nicht der beste war. Das Ergebnis war ein rundenlanger Zweikampf mit Ogura. Als er mich zum ersten Mal überholte, war er sehr langsam. Also habe ich ihn bei der nächsten Gelegenheit wieder überholt. Später versuchte er es erneut, war aber immer noch so langsam. Er hat es aber selbst eingesehen und mir ein Fusszeichen gegeben, ihn wieder zu überholen."

"Leider habe ich ein paar Runden vor Schluss einen kleinen Fehler gemacht, als mir Schweiss ins Auge lief. Das hat mich kurz irritiert und ich habe mich leicht verbremst. Ogura nutzte diese Gelegenheit natürlich aus. Von da an habe ich drei, vier Zehntelsekunden verloren und auch etwas an Vertrauen eingebüsst. Ausserdem wurde der Grip zunehmend weniger. Ogura konnte jedoch seine Pace halten, während ich Mühe hatte, ihm zu folgen. P6 in diesem Rennen ist dennoch in Ordnung. Ich denke, damit können wir zufrieden sein, zumal es wieder zweistellige Punkte sind. Wir haben auch gezeigt, dass wir Schritt für Schritt ins Spiel zurückkehren, was das Wichtigste ist. Ich bin mir auch sehr sicher, dass wir uns bald im Qualifying verbessern werden, und dann werden wir auch in den Rennen besser abschneiden. Bis dahin müssen wir weiter hart arbeiten. Wir sollten auf keinen Fall anfangen zu zweifeln, denn wir sind auf einem guten Weg. Es kann nicht immer 20 Plätze nach oben gehen, aber wenn wir jedes Mal Boden gutmachen und unter den ersten fünf oder zumindest unter den ersten sechs landen, dann ist das zum einen sehr gut für die Meisterschaft und zum anderen für das ganze Team."

EN: More good points with sixth place in Le Mans

With another top-six result on Sunday in France, Marcel Schrötter added another ten points to his tally.

Despite changing forecasts, the fine weather of the previous day at round seven remained for race day either, much to the delight of all riders and teams. Marcel Schrötter closed qualifying in P13 but moved up one position on the starting grid as Englishman Sam Lowes was declared unfit to race after a crash on Saturday afternoon.

From the fourth row Schrötter got away well at the start and was immediately able to make up two positions. After a few laps, he arrived in the top ten, but the race developed into a tough battle with Japanese rider Ai Ogura, who had his strengths in braking zones. Schrötter only had to admit defeat shortly before the end of the race due to a minor mistake by losing concentration for a moment but was able to bring home a deserved sixth place safely to the line.

In two weeks, the Italian Grand Prix at the Mugello circuit amid the rolling hills of Tuscany will be one of the highlights of the season. 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Race: P6 +17.547 

"It was a solid race; today’ sixth place is okay. We started the weekend very well. But on Saturday, on the other hand, we lost a bit because one trail did not go as we had hoped. Something like that can happen when you try to improve. But from then on, confidence was a bit gone. That was why qualifying was like that, too. It was not too bad, but for one lap there was not more possible. During warm-up this morning it was better again, although I did not feel completely comfortable with the bike. That made it harder to make a big step for the race. And so, it was. Still, our performance was solid, even though I did not feel very strong right from the beginning. I also was not able to attack as I would have liked. Nevertheless, I made up a few positions at the start. But I quickly realized that my speed was not at its best. The result was a battle for most of the time with Ogura. When he passed me once, his pace was very slow. So, I made a move at the next opportunity. Later he tried it again but was still so slow. However, he realized it himself and gave me a sign to overtake him again."

"Unfortunately, I made a small mistake with a few laps to go when sweat ran into my eye. This was why I lost my concentration briefly and in the next moment I braked slightly later for the next corner and ran wide. Ogura, of course, took advantage of this opportunity. From then on, I lost three or four tenths of a second and I also lost some confidence. In addition, grip level dropped down increasingly. However, Ogura was able to maintain his pace, while I had trouble following him. P6 in this race is still okay. I think we can be satisfied with that, especially since it is double-digit points again. We also showed that we are getting back into the game step by step, which is the most important thing. I am also very sure that we soon will improve in qualifying, and then we will do better in the races too. Until then, we have to keep working hard. We definitely should not start doubting, because we are on a good path because it is not possible to move forward up to 20 positions in every race, but if we are able to make up ground every time and finish in the top five or at least top six, then it is very good for the championship on the one hand and for the whole team on the other."

#FrenchGP - Moto2™ Race Classification (25 Laps):

1 Augusto FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 40´31.726

2 Aron CANET / SPA / Flexbox HP40 / KALEX / +3.746

3 Somkiat CHANTRA / THA / IDEMITSU Honda Team Asia / KALEX / +4.628

6 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / +17.547

Moto2™ WM Standing:

1 Celestino VIETTI / ITA / 108

2 Ai OGURA / JPN / 92

3 Aron CANET / SPA / 89

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / 57