#AustrianGP: In Qualifyings wieder der Alte

Nach schwierigen freien Trainingssitzungen fand Marcel Schrötter am Samstagnachmittag wieder seinen starken Rhythmus und sicherte sich mit dem achten Startplatz eine gute Ausgangsposition für den Motorrad Grand Prix von Österreich.

Der 29-jährige Marcel Schrötter landete in der kombinierten Zeitenliste der freien Trainings auf Platz 16. Damit galt es die Hürde Q1 zu meistern. In der 15-minütigen Zeitenjagd um die ersten vier Plätze, die den Einzug ins Q2 garantieren, fühlte er sich offensichtlich auf Anhieb wieder sehr wohl mit seiner Rennmaschine und mit den Streckenbedingungen. Schrötter gab zunächst das Tempo vor und beendete Q1 mit einer Bestmarke von 1´34.325 als Zweiter.

Im zweiten Qualifikationslauf beeindruckte Schrötter vor allem mit einem konstant starken Rhythmus. Im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern, die ihre schnellste Rundenzeit am Ende mit einem frischen Reifen erzielten, kam er ohne Boxenstopp aus. Mit dem bereits gebrauchten Reifen konnte der KALEX-Pilot seine Zeit in der vorletzten Runde sogar noch verbessern. Dank einer 1:34.245 wird er am Sonntag aus der dritten Reihe starten.

Das 13. Saisonrennen wird wieder zur gewohnten Zeit am Sonntag um 12:20 Uhr Ortszeit gestartet.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 8 - 1´34.245 (9/10)

"Es ist eine grosse Erleichterung, dass es mir nach den schwierigen freien Trainings noch gelungen ist, die Kurve zu kratzen. Es waren zwei gute Qualifyings. Ich bin auch ein bisschen stolz, dass ich im zweiten Durchgang die Leistung von Q1 wiederholen konnte. Der Red Bull Ring ist eine schwierige Strecke, um schnell zu sein. In der Vergangenheit ist es mir meist gut gelungen, obwohl ich vor einem Jahr erst am zweiten Rennwochenende besser in Schwung gekommen bin; beim ersten Mal lief es überhaupt nicht nach unserem Geschmack. Es gibt hier viele schwierige Abschnitte und Kurven, in denen sehr leicht der Schuss nach hinten losgehen kann, wenn man zu viel will. Vielleicht war es auch im Unterbewusstsein, denn nach den letzten beiden Rennen standen wir ohne Punkte da. Okay, Assen lief gut, aber dann bin ich im Rennen gestürzt, während ich in Führung lag. Silverstone war von Anfang bis Ende schwierig, mit dem negativen Höhepunkt, dass ich im Rennen erneut gestürzt bin. Da will man natürlich beim nächsten Mal, das ausgerechnet mein zweites Heimrennen ist, besonders gut abschneiden. Aber hier funktioniert es einfach nicht, wenn man verkrampft fährt. Nach dem FP3 haben wir uns zusammengesetzt und uns die Daten angeschaut. Wir haben sofort ein paar Punkte ausgemacht, an denen ich mir und dem Motorrad noch ein bisschen mehr zutrauen muss, um etwas ruhiger zu fahren und nicht auf der letzten Rille zu bremsen. Oder auch beim Herausbeschleunigen aus den engen Kurven, um den Hinterreifen ein bisschen weniger zu belasten."

"Ich habe versucht, all das am Nachmittag umzusetzen und mir keine Gedanken darüber zu machen, was, wann und wo zu tun ist, sondern einfach rauszugehen und mein Bestes zu geben. Das ist mir in Q1 sehr gut gelungen, auch wenn ich in Q2 minimal schneller war. Aber dafür musste ich härter pushen. Nichtsdestotrotz waren es zwei gute Sitzungen, wenn man bedenkt, was für Trainings wir vorher abgeliefert haben. Wir können das Fazit durchaus als erfreulich bezeichnen und uns auf den Sonntag konzentrieren und entsprechend vorbereiten. Ich habe ein gutes Gefühl für das Rennen, denn mein Rhythmus ist stark. Natürlich musste ich alles geben, aber ich denke, ich kann die Zeiten konstant fahren. Nach ein paar Runden baut der Reifen ab, wobei es dann abzuwarten bleibt, wie sich das bei allen auswirkt. Bei manchen Fahrern wird es mehr sein, bei anderen weniger. Es wird auf jeden Fall spannend und ich muss versuchen, meinen Rhythmus wieder umzusetzen, auch wenn es im Rennen auf dieser Strecke wegen der vielen engen Kurven und harten Bremspunkte immer etwas chaotischer zugeht. Umso wichtiger ist es, einen guten Startplatz ergattert zu haben. Aus der dritten Reihe haben wir gute Chancen, mit einem starken Ergebnis Boden gutzumachen."

EN: Back to old strength in qualifying

After difficult free practice sessions, Marcel Schrötter found his strong rhythm again on Saturday afternoon and secured a good starting position for the Austrian Motorcycle Grand Prix with eighth on the grid.

29-year-old Marcel Schrötter finished in 16th place in the combined timesheet of the free practice sessions, which meant that the hurdle of Q1 had to be overcome. In the 15-minute time chase for the first four places that guarantee entry into Q2, he obviously felt very comfortable with his race bike and with the track conditions again right away. Schrötter initially set the pace and finished Q1 in second place with a best time of 1´34.325.

In the second qualifying heat, Schrötter impressed above all with a consistently strong rhythm. Unlike some other riders who achieved their fastest lap time at the end with a fresh tyre, he managed Q2 without a pit stop. With the tyre already used, the KALEX pilot was even able to improve his time on his second last lap. Thanks to a 1´34.245 he will start from the third row on Sunday.

The 13th race of the season will start again at the usual time on Sunday at 12:20 p.m. local time.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 8th - 1´34.245 (9/10)

"It is a big relief that I still managed to scrape the corner after difficult free practice sessions. It was two good qualifying sessions. I am also a bit proud that I was able to repeat the performance of Q1 in the second session. The Red Bull Ring is a difficult track to be fast on. In the past I have usually done well, although a year ago I only got into a better flow at the second race weekend whereas the first one it did not go to our liking at all. There are a lot of difficult sections and corners here where it is very easy to drop back if you want too much. Maybe it was also subconscious, because after the last two races we were without points. Okay, Assen went well, but then I crashed in the race while I was in the lead. Silverstone was difficult from start to finish, with the negative highlight being that I crashed again in the race. So of course, you want to do particularly well next time, which of all things is my second home race. But here it simply does not work if you get cramped. After FP3 we sat down together and looked at the data. We immediately identified a few points where I need to trust myself and the bike a bit more to ride a bit more calmly and not brake on the last groove. Or also when accelerating out of these tight corners, to stress the rear tyre a bit less."

"I tried to put all that into practice in the afternoon and not worry about what to do, when and where, but just go out and do my best. I managed that very well in Q1, even if I was minimally faster in Q2. But I had to push harder for that. Nevertheless, we did two good sessions considering the kind of free practice sessions we had delivered before. We can definitely call the result pleasing and concentrate on Sunday and prepare accordingly. I have a good feeling for the race because my rhythm is strong. Of course, I had to give everything, but I think I can lap the times consistently. After a few laps the tyre will have a drop, although it then remains to be seen how this will affect everyone. For some riders it will be more, for others less. It is going to be exciting in any case and I will have to try to get my rhythm back, even though it is always a bit more chaotic in the race at this track because of the many tight corners and hard braking points. So, it is all the more important to get a good grid position. From the third row we have got a good chance of making up ground with a strong result."

#AustrianGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Ai OGURA / JPN / IDEMITSU Honda Team Asia / KALEX / 1´33.933

2 Alonso LOPEZ / SPA / CAG Speed Up / Bsocoscuro / 1´33.981 +0.048

3 Augusto FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´34.101 +0.108

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´34.245 +0.312

#AustrianGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday August 21st, (CET):

09:20 - 09:30 Warm-Up

12:20 Race (25 Laps - 108.700 km)