#AustralianGP: MARCEL SCHRÖTTER STÜRMT IN DIE ERSTE STARTREIHE

Der 24-Jährige verpasste dabei seine erste Pole-Position nur um acht Tausendstelsekunden.

Nach guten und stabilen Bedingungen am ersten Trainingstag zeigte sich das Wetter am Samstag in seiner für den Süden Australiens üblichen, launischen Art. Zunächst war ein kurzer Regenschauer am Vormittag für Mischverhältnisse verantwortlich. Aufgrund des starken Windes trocknete die Piste aber schnell wieder ab, bevor am Nachmittag vor Beginn des Qualifyings vorübergehender Nieselregen bei allen Teams erneut für bange Momente hinsichtlich der Motorradabstimmung sorgte.

Marcel Schrötter liess sich von all diesen Umständen nicht beirren. Bereits in der Anfangsphase des Zeittrainings war es offensichtlich, dass der Suter-Pilot heute zu den absolut Besten gehörte. Schrötter setzte sich sofort mit sehr starken Rundenzeiten an die Spitze des Zeitenmonitors. Gegen Ende der Session legte er abermals eine Serie schneller Rundenzeiten hin, konnte jedoch seine Bestmarke nicht mehr verbessern. Letztendlich fehlten nur 0,008 Sekunden für den Top-Spot in der Startaufstellung zum sonntägigen 16. Saisonrennen. Schrötter erzielte mit dem zweiten Startplatz das beste Qualifying-Ergebnis für sein Team Dynavolt Intact GP und Suter Industries in diesem Jahr und gleichzeitig nimmt er am Sonntag zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Grand Prix aus der ersten Startreihe in Angriff. Zuletzt startete er 2013 in Mugello als Dritter aus der ersten Reihe.

Anders als üblich ist der Start für das Moto2™ Rennen beim Australian Grand Prix erst um 14:20 Uhr Ortszeit. Das bedeutet wegen der Zeitdifferenz von neun Stunden zu Mitteleuropa erneut einen sehr frühen Weckruf für die TV-Zuschauer.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, Suter MMX2), Startplatz 2 - 1´33.008 (12/20):

"Ich freue mich natürlich riesig, auch wenn das Wochenende nicht optimal begann. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich gestern keine Schmerzmittel nahm. Ausserdem waren die Bedingungen in den freien Trainings nicht einfach zu meistern, um ein gutes Gefühl aufzubauen. Es war auch manchmal sehr schwierig die Streckenverhältnisse richtig einzuschätzen. Das Gute an diesem zum Teil nasskalten Wetter hier ist, dass die Piste immer sehr schnell abtrocknet. Nach einem kurzen Regenschauer ist die Strecke bereits nach wenigen Runden wieder abgetrocknet. Während des Qualifying war es nicht viel anders, als es am Anfang kurz nieselte. Trotzdem hatte ich von Beginn an ein super Gefühl. Wir haben das Motorrad nicht grossartig verändert und dennoch etwas gefunden, sowie auch die Reifen super funktioniert haben. Das Team hat einfach einen tollen Job gemacht. Daher mein Dank an sie."

"Auf jeden Fall konnte ich bereits nach nur wenigen Runden schneller fahren, als in den freien Sessions. Nach dem gelungenen Start in die Session gönnte ich meiner Hand eine kurze Auszeit. Bei diesem Stopp sah ich, dass ich nur im ersten Sektor Zeit verliere. Daher versuchte ich anschliessend auf der langen Gerade einen Windschatten zu bekommen. Das hat auch gleich gut funktioniert. Zum Schluss wurden die Bedingungen für mich allerdings etwas schwieriger. Trotzdem war ich auch in dieser Phase des Qualifyings in der Lage, konstant starke Rundenzeiten zu fahren. Schade, dass es nicht ganz für die Pole-Position gereicht hat. Viel hat ja nicht gefehlt. Doch ich denke, wir dürfen uns zurecht über diesen zweiten Startplatz freuen und dem Rennen gelassen entgegenblicken."

Moto2™ Australian Motorcycle GP - Qualifying Ergebnis:

1 Mattia PASINI / ITA / Italtrans Racing Team / KALEX / 1´33.300

2 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / Suter MMX2 / 1´33.008 +0.008

3 Miguel OLIVEIRA / POR / Red Bull KTM Ajo / KTM / 1´33.422 +0.122