#MalaysianGP: MARCEL SCHRÖTTER KANN ABERMALS NICHT DIE FRÜCHTE ERNTEN

Der deutsche Moto2™ Pilot musste nach Sturzpech seine Hoffnungen auf einen starken Abschluss der Überseerennen begraben.

Der Renntag in Malaysia wurde ebenso von grosser Hitze geprägt. Trotzdem besuchten knapp 100.000 begeisterte Fans das vorletzte Saisonrennen auf dem Sepang International Circiut. Wie schon vorher erwartet, war der Malaysia Grand Prix eines der härtesten Rennen des Jahres, das für Marcel Schrötter leider punktelos endete.

Der 24-Jährige, der von Platz sieben gestartet war, schien von seiner Handverletzung kaum noch beeinträchtigt zu werden und zeigte starke Zweikämpfe. Er war in einer Gruppe mit Lokalmatador Hafizh Syahrin und dem Spanier Xavi Vierge, der übrigens sein nächstjähriger Teamkollege bei Dynavolt Intact GP sein wird, auf der Jagd nach Position sechs. Beim Versuch, fünf Runden vor Schluss einen seiner Konkurrenten zu überholen, rutschte dem Suter-Pilot das Vorderrad weg. Er konnte zwar das Rennen fortsetzen, kam jedoch nur auf dem 17. Platz ins Ziel.

Nach der anstrengenden knapp vierwöchigen Reise kehrt die Meisterschaft nun nach Europa zurück, wo in zwei Wochen in Valencia das Saisonfinale stattfindet.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, Suter MMX2), 17. (WM-Position 17, 47 Punkte):

"Ich bin einfach enttäuscht, weil es wäre heute bei diesen schwierigen Bedingungen wieder ein gutes Ergebnis möglich gewesen. Der heutige Schnitzer geht aber voll and ganz auf meine Kappe. Es ärgert mich, dass ich es wieder weggeschmissen habe. Das muss ich nun mit mir selbst regeln und beim nächsten Mal besser machen. Vielleicht war es ein Fehler, dass ich eine Runde zu lange gewartet habe, anstatt meine Gegner gleich zu überholen und versuchen davonzufahren. Ich konnte nämlich zügig zu Hafizh (Syahrin) aufholen und dann wollte ich ihn ein, zwei Runden studieren. Nachdem er anfänglich sehr schnell war, wollte ich herausfinden, ob er nur einen Durchhänger hatte und seine Pace wieder steigern kann. Ich hätte allerdings gut und gerne eine halbe Sekunde schneller fahren können als er. Ich fuhr konstant hohe 2´07er und tiefe 2´08er Rundenzeiten, bis ich ihn eingeholt habe. Doch plötzlich fuhren wir nur noch 2´08.8. Daher war es vielleicht mein Fehler, weil ich so meinen Rhythmus etwas verloren habe. Beim nächsten Mal muss ich in so einer Situation schneller handeln."

"Im Nachhinein ärgert es mich doppelt, da Hafizh am Ende Fabio Quartararo noch eingeholt und auch überholt hat. Auf der anderen Seite hat dieses Wochenende allerdings wieder gezeigt, dass trotz aller Umstände wegen der Verletzung und der langen Pause unser Speed konkurrenzfähig ist. Wir sind vorn mit dabei, wir müssen einfach nur noch ein paar Dinge richtig einordnen, dann bin ich mir sicher, dass wir um das Podium kämpfen können. Wir werden auch hart weiterarbeiten, um dieses Ziel bald zu schaffen oder zumindest in zwei Wochen in Valencia diese Saison anständig zu beenden. Meine Hand war heute kein Problem, ich hatte das einigermassen gut unter Kontrolle. Das Handicap war auch nicht die Ursache für den Sturz. In der Anfangsphase, als alle anderen richtig am Kabel zogen, war ich definitiv nicht am Limit. Ich wollte aber auch keinen Fehler machen, so wie es am vergangenen Sonntag der Fall war. Ausserdem ist Sepang ein langes Rennen, in dem immer viel passieren kann."

"Doch ich realisierte schnell, dass die anderen ihre hohe Pace nicht halten können. Nach ein paar Runden habe ich mich konzentriert, sauber zu fahren. Das ist mitunter ein Punkt bei uns, dass wir das Motorrad schnell überfahren. Vor allem wenn die Reifen beginnen nachzulassen. In dieser Phase muss ich sehr präzise fahren und das Zusammenspiel mit meiner Hand raubt viel Energie. Beim Bremsen muss ich mit dem ganzen Körper viel ausgleichen, um das Handgelenk weniger zu belasten. Der Sturz hatte aber damit nichts zu tun, da ich mittlerweile gut damit umgehen kann. Ich bin dennoch froh, dass es jetzt zurück nach Hause geht, wo ich schnellstmöglich meinen operierenden Arzt aufsuchen werde. Nach diesen drei Rennen in Folge schadet eine Untersuchung sicher nicht, um eventuell eine Nachbehandlung zu machen. Die kurze Pause bis Valencia wird vorerst einmal guttun und nach dem Saisonabschluss werde ich der Hand eine längere Ruhepause zu gönnen. Zum Schluss möchte ich Franco Morbidelli zum Gewinn der Weltmeisterschaft gratulieren. Er hat den Titel wirklich verdient."

Moto2™ Malaysia Motorcycle GP - Rennergebnis nach 19 Runden:

1 Miguel OLIVEIRA / POR / Red Bull KTM Ajo / KTM / 40´28.955

2 Brad BINDER / RSA / Red Bull KTM Ajo / KTM / +2.387

3 Franco MORBIDELLI / ITA / Estrella Galicia 0.0 Marc VDS / KALEX / +6.878

17 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / Suter MMX2 +59.328

Moto2™ WM-Stand:

1 Franco MORBIDELLI / ITA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / 288

2 Thomas LÜTHI / SWI / Garage Plus Interwetten / KALEX / 243

3 Miguel OLIVEIRA / POR / Red Bull KTM Ajo / KTM / 216

17 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / Suter MMX2 / 47