#ValenciaGP: ZUVERSICHTLICH IN DIE WINTERPAUSE

Für Marcel Schrötter endete der Saisonabschluss nicht den Vorstellungen entsprechend, obwohl es aufgrund der Streckeneigenschaften in Valencia absehbar war, dass es ein schwieriges Rennen für ihn wird.

Prachtvolles Wetter mit angenehmen Temperaturen und vollbesetzte Tribünen in der modernen Motorsportarena Valencias lieferten die besten Zutaten für ein gebührendes Finale einer spannenden Saison. Doch Marcel Schrötter vermochte sich nicht wirklich davon zu begeistern.

Der Moto2™ Pilot, der vom zehnten Startplatz in das Saisonfinale startete, hatte mit dem winkeligen Streckenlayout seine liebe Mühe. Die Anstrengungen wurde angesichts seiner immer noch nicht vollständig ausgeheilten Handverletzung mit zunehmenden Rennverlauf schier unerträglich. Schrötter biss trotzdem auf die Zähne und kam schliesslich als 13. ins Ziel. Zum Abschluss einer langen und schwierigen Saison sind drei WM-Punkte allerdings nur ein schwacher Trost. Schrötter beendet die Meisterschaft als Gesamt-17.

 #23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, Suter MMX2), 13. (WM-Position 17, 50 Punkte):

"Valencia ist von Haus aus eine anstrengende Strecke. Es gibt keinen Abschnitt zum Durchatmen oder kurz zum Ausrasten. Sogar in den vergangenen Jahren, als ich fit war, bekam ich leichte Probleme mit den Oberarmen, weil wegen der Dauerbelastung ein Muskel verkrampft. Mit einer Verletzung wie meiner, die mir immer noch zu schaffen macht, wird die Sache doppelt anstrengend. In den Trainings merkte ich schon, dass ich hier nicht ganz so gut zurechtkomme, wie zum Beispiel auf Phillip Island. Die Strecke dort ist zwar Highspeed und es gibt einige schnelle Richtungswechsel, doch der heftige Schmerz war nicht vorhanden, weil es einfach weniger harte Bremspunkte gibt. In Valencia führen zudem die meisten Kurven, wo hartes Bremsen erforderlich ist, nach links."

"Obwohl mich im letzten Renndrittel die Kräfte verliessen, wollte ich das Rennen unbedingt zu Ende fahren. Ich habe alles gegeben, um meine Pace halbwegs zu halten. Doch ich konnte meine Linie nicht mehr halten, auch wenn ich ohne direkten Gegner fuhr. Vor allem in der Bergab-Passage zur letzten Kurve hatte ich massive Probleme. Ich konnte einfach die Schmerzen nicht mehr wegstecken und daher schlichen sich viele kleine Fahrfehler ein. Deshalb konnte ich meine Rundenzeiten nicht mehr konstant halten. Ein 13. Platz ist zum Abschluss natürlich ein wenig enttäuschend. Doch in wollte unbedingt ins Ziel kommen und Punkte mitnehmen, was ich in den letzten zwei Rennen nicht geschafft habe. Vielmehr gibt es eigentlich zu diesem Rennen nicht zu sagen."

"Die neue Saison beginnt bereits in wenigen Tagen mit zwei Tests hier in Spanien. Diese Aufgabe will ich noch erledigen, jeweils nur ein paar Runden fahren und einige Sache auszuprobieren. Danach wird es wichtig sein, dass ich meine Hand vollständig auskuriere und mich für nächstes Jahr ordentlich vorbereite. Ich will nach dem Winter 100 Prozent fit zurückkommen und das Ziel ist dann, dort weiterzumachen, wo wir bei den letzten Rennen immer waren, sowie all das, was wir nicht auf den Punkt gebracht haben, besser zu machen. Diesbezüglich gehe ich aber zuversichtlich in die Winterpause. Zum Schluss möchte ich noch allen im Intact-Team für die grossartige Zusammenarbeit danken. Danke Jungs, ihr habt immer alles für mich gegebenen."

Moto2™ GP de la Comunitat Valenciana - Rennergebnis nach 27 Runden:

1 Miguel OLIVEIRA / POR / Red Bull KTM Ajo / KTM / 43´15.843

2 Franco MORBIDELLI / ITA / Estrella Galicia 0.0 Marc VDS / KALEX / +2.154

3 Brad BINDER / RSA / Red Bull KTM Ajo / KTM / +4.181

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / Suter MMX2 +31.442

Moto2™ WM-Stand:

1 Franco MORBIDELLI / ITA / Estrella Galicia 0,0 Marc VDS / KALEX / 308

2 Thomas LÜTHI / SWI / Garage Plus Interwetten / KALEX / 243

3 Miguel OLIVEIRA / POR / Red Bull KTM Ajo / KTM / 241

17 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / Suter MMX2 / 50