#TeamLaunch von Dynavolt Intact GP in Memmingen

Marcel Schrötter setzt sich für seine zweite Saison mit dem im Allgäu stationierten Moto2™ Rennstall hohe Ziele.

Die jährliche Teamvorstellung des deutschen Teams in Memmingen hat sich längst zu einem festen Bestandteil der langen Rennsaison gemausert. Die gelungene Mischung aus Show und Party begeisterte auch dieses Mal wieder die zahlreich geladenen Gäste. Erneut war auch wieder viel Prominenz in den Werkshallen von Keckeisen Akkumulatoren anzutreffen. Durch das bunt gemischte Programm führte das bewährte Duo bestehend aus Ex-MotoGP-Pilot Alex Hofmann und TV-Kommentator Eddie Mielke.

Im Interview erzählte Marcel Schrötter von einer hervorragenden Saisonvorbereitung und formulierte sehr deutlich sein Vorhaben für die bevorstehende Meisterschaft. Als neuer Teamkollege wurde der Spanier Xavi Vierge vorgestellt.

Wie üblich beginnt die Weltmeisterschaft mit dem Grand Prix of Qatar. Das Eröffnungsrennen im Wüstenstaat am Persischen Golf findet am 18. März statt.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX):

"Bei einer Teampräsentation wie dieser dabei zu sein, ist nicht selbstverständlich. Ich war letztes Jahr schon überwältigt und ich freue mich daher umso mehr, dass ich diesen tollen Event als Fahrer des Intact GP Teams nun zum zweiten Mal miterleben darf. Es ist schier unglaublich, welchen Aufwand das Team für diese Präsentation betreibt. Es ist nicht nur für mich ein unvergessliches Ereignis, sondern bestimmt auch für alle Sponsoren und Fans, die jedes Jahr kommen. Abgesehen von der heutigen Veranstaltung ist es immer ein gutes Gefühl, wenn über die Winterpause kein Teamwechsel ansteht. Ich kann also in bekanntem Umfeld in die neue Saison starten. Doch mit dem neuen Motorrad gab es trotzdem eine Veränderung. Ich bin aber froh darüber, denn nun habe ich, was ich immer wollte und wohin ich auch immer wollte. Dyanvolt Intact GP ist für mich das beste Team im Fahrerlager. Die Stimmung ist sehr familiär und wirklich immer super. Nach einem Jahr der Zusammenarbeit mit meiner Crew wissen wir genau wo wir hinwollen. Die ersten Tests mit dem neuen Material verliefen schon sehr vielversprechend. Das macht nicht nur mir Spass, sondern auch die Mechaniker haben umso mehr Freude an der Sache, wenn es läuft. Wir fühlen uns alle sehr wohl und gut aufgehoben."

"Mein Ziel für die Saison 2018 ist, dass ich endlich einmal alles auf den Punkt bringe. Ich hatte in den vergangenen Jahren vereinzelt immer wieder gute Ergebnisse. Einmal lieferte ich ein starkes Qualifying ab und ein anderes Mal ein starkes Rennen. Das heisst, ich kann es. Nur muss ich endlich diese Performance konstant abrufen können. Für diese Saison habe ich alle Voraussetzungen dafür - ich habe das Team um mich und ich habe auch das Motorrad dafür. Jetzt muss einfach das gesamte Paket funktionieren. Dahingehend liegt mein Fokus, nämlich dass ich meine Schwächen ausmerze und meine Stärken öfters ausspiele. Damit will ich sagen, an einem Rennwochenende sowohl auf das Qualifying hinarbeiten, um diese eine heisse Runde auf den Asphalt zu brennen und im Rennen dann diese Leistung mit ebenso einem Top-Resultat zu bestätigen. Das heisst, ich will unbedingt auf das Podium fahren. Was darüber hinaus kommt, werden wir sehen. Ausser den ersten positiven Tests zu Beginn dieses Monats kann ich auch auf eine gute Vorbereitung von einem mehrwöchigen Kalifornien-Aufenthalt bauen. Die Bedingungen und das Trainingsprogramm selbst waren absolut genial. Nebenbei habe ich viele interessante Leute kennengelernt und wir haben auch abseits von unserem Programm etliches erlebt. Ein Besuch bei einem Supercross war sicherlich einer der Höhepunkte."

"Andererseits hatte ich durch Jack (Miller) die Möglichkeit ein Red-Bull-Leistungszentrum in Los Angeles zu besuchen. An dieser Stelle möchte ich auch gleich meinen Dank an Red Bull aussprechen, dass ich dort trainieren durfte und dass sie auch gleich mehrere Fitness-Tests mit mir gemacht haben. Das war wirklich cool und auf keinen Fall selbstverständlich. Alles in Allem war es eine coole Zeit in Kalifornien und das Positivste an der Sache ist, dass ich mich sehr gut vorbereitet und überhaupt sehr, sehr wohl fühle. Ehrlich gesagt fühle ich mich fitter denn je. Meine Vorbereitung in den vergangenen Jahren in Spanien war ebenfalls jedes Mal ausgezeichnet und wir haben dort ebenso viel trainiert. Doch dieses Mal fühle ich mich wegen all dem ganzen Drumherum, inklusive einer noch gezielterer Ernährung, um vieles besser. Darüber hinaus ist meine linke Hand wieder beinahe wieder voll belastbar. Es war von vornherein klar, dass sich diese Geschichte lange hinauszögern wird, doch es wird mit der Zeit immer besser. Ich bin also rundum bereit und freue mich auf meine zweite Saison mit dem Intact-Team. Aufgrund der optimalen Vorbereitung und den günstigen Voraussetzungen will ich 2018 einiges erreichen."