#BritishGP: Alles versucht, um zu attackieren

Der 29-jährige Deutsche Moto2™ Pilot musste in England den zweiten Ausfall in Folge hinnehmen.

Marcel Schrötter erlebte am Sonntag nicht seinen besten Tag, als die Startampel für den zwölften Saisonlauf anders als üblich erst um 14:30 Uhr Ortszeit erlosch. Von Platz neun aus der dritten Reihe gestartet, verlor Schrötter in der ersten Runde viele Positionen und hatte zudem Probleme, ein gutes Gefühl für die Streckenbedingungen und seine Rennmaschine zu bekommen. Schrötter kämpfte sich dennoch in die Top-15 vor, bis ihn der Italiener Tony Arbolino in der zweiten Rennhälfte aus dem Rhythmus brachte. Zu allem Überfluss schied Schrötter in der vorletzten Runde wegen eines Ausrutschers über das Vorderrad aus und büsste damit einen möglichen zwölften Platz ein.

Die Meisterschaft wird in zwei Wochen mit dem Gastspiel auf dem Red Bull Ring in der Steiermark, Österreich, fortgesetzt. 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Rennen: NC 

"Es war nicht so, dass ich nicht versucht hätte, zu attackieren. Aber das Rennen begann schon mit einer nicht so guten ersten Runde. Es war dieses Mal ganz anders als das, was wir in diesem Jahr bisher immer richtig gemacht haben. Plötzlich waren alle Wege nach vorne verschlossen, manchmal war ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Ich konnte gar nicht so schnell gucken und war weit hinten. Ausserdem war es schwierig, von Anfang an ein Gefühl zu entwickeln. Wir hatten das ganze Wochenende über Probleme. Vor allem mit dem härteren Vorderreifen war es nicht das Beste. Deshalb wurde auch über die Möglichkeit gesprochen, mit dem weicheren Vorderreifen ins Rennen zu gehen, der mehr Vertrauen gibt. Dabei bestand jedoch das Risiko, dass diese Option bei wärmeren Bedingungen nicht ganz so gut funktioniert, während alle anderen Fahrer mit dem harten Reifen fuhren. Abgesehen davon hat mir der Sturz über das Vorderrad am Samstag zusätzlich etwas Vertrauen geraubt, und auch das Motorrad hat nicht so reagiert, wie ich es erwartet hatte."

"Mein Rennen war schon am Anfang gelaufen, obwohl unsere Pace gar nicht so schlecht war. Später, als ich mit Arbolino zusammen gefahren bin, war es wirklich nervig. Ich konnte deutlich schneller fahren als er, aber er klebte an mir wie eine Klette. Ausserdem war sein Motorrad auf den Geraden sehr schnell. Es war unheimlich schwer, ihn zu überholen, während er mich in den Kurven aufhielt. Ich hatte Angst, dass die Hintermänner uns einholen würden, deshalb wollte ich unbedingt überholen. Leider kam der Crash dazwischen, was sehr unnötig war. In dieser Situation habe gar nicht versucht an ihn vorbeizugehen, sondern diese Kurve vorbereitet, um mit viel Schwung herauszukommen. Dabei ist mir das Vorderrad weggerutscht. Das ist sehr ärgerlich, denn das hätte nicht passieren müssen, auch wenn heute nicht viele Punkte auf dem Spiel standen. Aber es wären wichtige Punkte gewesen, vor allem gegen Arbolino. Darüber bin ich stinksauer, auch wenn es insgesamt kein guter Renntag hier in England war."

"Unser Ziel ist es immer, weit vorne zu landen. Wenn wir auf dieser Strecke ein Top-6- oder Top-7-Ergebnis erzielt hätten, was sicherlich möglich gewesen wäre, wäre das ein kleiner Erfolg gewesen, nachdem ich mich hier wirklich schwer tue. Bis auf ein einziges Mal war es für mich in Silverstone noch nie einfach. Das war 2018, aber in der Zwischenzeit haben sich die Dinge geändert. Deshalb war es für mich wichtig, ein solides Ergebnis zu erzielen, wichtige Punkte zu sammeln und keine Dummheiten zu machen, damit ich beim nächsten Rennen in Spielberg, wo mir die Strecke gut liegt, wieder alles auf eine Karte setzen kann. Trotzdem ist es nicht so, dass ich an diesem Wochenende nicht alles versucht hätte. Am Ende ist es dennoch ärgerlich und es tut mir für alle unglaublich leid, dass wir so in die zweite Halbzeit starten. Das war sicher nicht der Plan. Aber wir werden alles analysieren, damit ich wieder mehr Selbstvertrauen finde und in zwei Wochen sind wir wieder mit Vollgas am Start."

EN: Marcel Schrötter: «Everything tried to attack»

On a sunny Sunday in England, the 29-year-old German Moto2™ rider had to retire from a race for the second consecutive time.

Marcel Schrötter did not have his best day on today when, unlike as usual, the starting lights for the twelfth round of the season did not go out until 14:30 local time. Starting from ninth on the third row, Schrötter lost many positions on the first lap and also had problems getting a good feel for the track conditions and his bike. Schrötter nevertheless fought his way into the top 15 until Italian rider Tony Arbolino knocked him out of his rhythm in the second half of the race. To make matters worse, Schrötter retired on the penultimate lap due to a small fall when losing the front, forfeiting a possible twelfth place.

The championship continues in two weeks with the series´ visit to the Red Bull Ring in Styria, Austria. 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Race: NC 

"It was not that I did not try everything to attack. But the race already started with a not so good first lap. It was very different this time from what we always have done right so far this year. Suddenly all the ways to move forward were closed, sometimes I was just in the wrong place at the wrong time. I could not even look that fast and I found myself far down the pack. It was also difficult to get a feeling right from the start. We had problems throughout the weekend. Especially with the harder front tyre it was not the best. That is why we also talked about the possibility of starting the race with the softer front tyre, which gives more confidence. However, there was a risk that this option would not work quite as well in warmer conditions, while all the others went out with the harder one. Apart from that, yesterday’s crash when losing the front additionally robbed me of some confidence, and the bike also did not react as I expected."

"My race was already gone at the beginning, although our pace was not that bad. Later, when I rode together with Arbolino, it was really annoying. I could go much faster than him, but he stuck to me like a limpet. In addition, his bike was very fast on the straights. It was incredibly difficult to overtake him while he was holding me up in the corners. I was afraid that the guys behind would catch up with us, so I really wanted to make the move. Unfortunately, the crash came in between, which was very unnecessary. In this situation I did not try to pass him at all but prepared this corner to come out with a lot of momentum. In the process, the front folded. That is very annoying, because it did not have to happen, even though there were not many points at stake today. But it would have been important points, especially against Arbolino. I am pissed off about that, even if it was not a good race day overall here in England."

"Our goal is always to finish towards the front. If we would achieve a top-six or top-seven result at this track, which would certainly have been possible, that would have been a small success after I really struggle here. Except for one time, it has never been easy for me at Silverstone. That was in 2018, but something have changed in the meantime. That is why it was important for me to get a solid result, collect important points and not do anything stupid so that I can put all my eggs in one basket again at the next race in Spielberg, where the track suits my riding well. Nevertheless, it is not as if I did not try everything this weekend. In the end, though, it is annoying, and I am incredibly sorry for everyone that we are starting the second half like this. That was certainly not the plan. But we will analyze everything so that I can find more confidence again and in two weeks we will be back at full throttle."

#BritishGP - Moto2™ Race Classification (18 Laps):

1 Augusto FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 37´38.670

2 Alonso LOPEZ / SPA / CAG Speed Up / Boscoscuro / +0.070

3 Jake DIXON / GBR / GASGAS Aspar Team / KALEX / +0.592

NC #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX

Moto2™ World Standing:

1 Augusto FERNANDEZ / SPA / 171

2 Ai OGURA / JPN / 158

3 Celestino VIETTI T ITA / 156

8 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / 88