#QatarGP: Die Meisterschaft als Dritter auf dem Podium begonnen

Marcel Schrötter war nach dem starken Saisonauftakt auf dem Wüstenkurs in Losail allerdings nicht restlos zufrieden.

Nach dem spektakulären Nachtrennen am Sonntagabend hätte Marcel Schrötter eigentlich keinen Grund gehabt, ein wenig enttäuscht aus Katar abzureisen. Der 26-jährige KALEX-Pilot des deutschen Dynavolt Intact GP Teams überzeugte an diesem Wochenende mit einer beeindruckenden Form. Seine erste Pole-Position am Samstagabend drängte ihn zudem in eine Favoritenrolle für den Sieg beim Auftaktrennen. Schrötter konnte im Rennen auch lange Zeit die Pace des Führenden und späteren Siegers Lorenzo Baldassarri mitgehen, ehe er in der entscheidenden Phase den Italiener, sowie auch seinen Teamkollegen Thomas Lüthi ziehen lassen musste. Auf dem letzten Meter holte sich Schrötter schliesslich den dritten Platz zurück, nachdem er zuvor vom Australier Remy Gardner überholt worden war.

Nach dem hektischen Saisonstart mit dem letzten Test am vergangenen und dem jetzigen Auftaktrennen geht in die Weltmeisterschaft in eine längere Pause. In drei Wochen findet dann der zweite Grand Prix in Argentinien statt.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Dynavolt Intact GP, KALEX) - 3. (WM-Position 3, 20 Punkte):

"Am Ende war ich heute der Glücklichere, ganz klar. In den letzten fünf, sechs Runden hatte ich mit leichtem Chattering zu kämpfen und ich wollte im ersten Rennen keinen dummen Fehler machen. Zuvor habe ich aber immer versucht, die Lücke zu Baldassarri zu schliessen. Ich habe wirklich hart gepusht. Doch als dann Tom von hinten angeflogen kam, konnte ich einfach nicht mehr zulegen. In dieser Meisterschaft ist es ungemein wichtig, gut in die Saison zu starten. Daher ist mir dieser dritte Platz lieber, als am Ende wegen eines Sturzes mit leeren Händen dazustehen. Aber wie gesagt, ich habe mich mächtig angestrengt, um zweiter oder das Rennen gar zu gewinnen. Trotzdem bin überwiegt ein wenig die Enttäuschung. Wir waren das gesamte Wochenende in jeder Situation sehr schnell. Vor allem mit gebrauchten Reifen, die sogar mehr als eine Renndistanz draufhatten, haben wir die Pace vorgegeben."

"Ich weiss es wirklich nicht, warum ausgerechnet im Rennen dieses Problem mit aufgetreten ist. Das Motorrad hat ansonst wieder in jeder Hinsicht super funktioniert. Ich muss daher meiner Crew danken, denn sie machen jederzeit einen super Job. Insgesamt betrachtet können wir also zufrieden von nach Hause gehen. Trotzdem wollen wir immer mehr. Letzte Saison hatten wir ein Podium. Daher können wir nicht erwarten, dass wir nun jedes Rennen gewinnen. Das muss aber das Ziel und das werden wir auch versuchen. Auf der anderen Seite wollen wir auch um die Meisterschaft kämpfen. Dann ist eben ein Ergebnis wie das heutige sehr wichtig in der Tasche zu haben. Aus Teamsicht haben wir heute mit dem zweiten Platz von Tom und meinem dritter jedenfalls einen schönen Erfolg eingefahren. Darüber freue ich mich auch. Doch in Argentinien werden wir uns aber noch mehr anstrengen."

#QatarGP Moto2™ - Rennergebnis nach 20 Runden:

1 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / Flexbox HP 40 / KALEX / 39´56.109

2 Thomas LÜTHI / SWI / Dynavolt Intact GP / KALEX / +0.026

3 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / Dynavolt Intact GP / KALEX / +2.123

Moto2™ WM-Stand:

1 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / KALEX / 25

2 Thomas LÜTHI / SWI / KALEX / 20

3 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 16