#ValenciaGP: Starker Samstag beim Saisonfinale

Marcel Schrötter gelang am zweiten Trainingstag im sonnigen Valencia der nächste Schritt zur angestrebten Rückkehr zu alter Form, auch wenn er trotz einer zu allem entschlossener Vorstellung im Qualifying mit dem 13. Startplatz vorliebnehmen musste.

Marcel Schrötter zeigte bereits am Samstagvormittag im dritten freien Training gross auf, als er mit geringem Rückstand auf Rang sechs inmitten der Weltspitze landete. Das bedeutete zudem den direkten Einzug ins Q2 am Nachmittag. In diesem 15-minütigen Zeittraining legte der 28-jährige Bayer wie entfesselt los, als er für eine Zeit lang die Pace vorgab. Bei optimalen Bedingungen erzielte Schrötter seine schnellste Rundenzeit bereits im dritten Umlauf, fuhr aber die restliche Session konstant auf diesem hohen Niveau ohne Reifenwechsel zu Ende. Bis zum Schluss gelang es ihm seine Sektor-Zeiten vereinzelt zu verbessern, doch eine schnellere Rundenzeit wollte ihm nicht mehr gelingen. Trotz der weniger optimalen Ausgangsposition in der fünften Startreihe hat er sich für den Saisonabschluss dennoch einiges vorgenommen.

Der 18. und letzte Saisonlauf wird diesen Sonntag wie üblich um 12:20 Uhr MEZ gestartet.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 13 - 1´35.244 (3/10):

"Es war erneut ein positiver Tag, an dem ich ansatzweise wieder zu meinem ich zurückgefunden habe. Nach P6 am Vormittag schaut die Startposition allerdings nicht so schön aus. Trotzdem verlief der heutige Tag sehr erfreulich, wenn man unsere momentane Situation in Betracht zieht. Ich freue mich über die Art und Weise, wie alles zustande gekommen ist. Nach unserem ersten Exit in FP3 waren wir nur auf Position 20, obwohl zu diesem Zeitpunkt gerade mal eine halbe Sekunde gefehlt hat. Nichtsdestotrotz befanden wir uns ein wenig in der Zwickmühle, auch wenn wir nicht weit weg waren. Aber dabei spielt auch der Charakter dieser Strecke eine Rolle, der der Grund für die unglaublich knappen Abstände ist. Ab dem zweiten Run habe ich mich aber Runde für Runde verbessert. Ich habe hier ein wenig zu meiner früheren Stärke zurückgefunden, indem ich Zehntel für Zehntel, manchmal auch nur für ein halbes Zehntelchen schneller wurde. Das ist hier einfach entscheidend. Unsere Performance heute Vormittag war daher in Ordnung und hat mir Auftrieb gegeben."

"Aber auch am Qualifying gibt es nichts auszusetzen. Klar könnte man im Nachhinein sagen, dass ein wenig Pech dabei war, diese halbe Zehntelsekunde nicht gefunden zu haben, die notwendig gewesen wäre, damit wir die Session wieder unter den ersten Sechs beendet hätten. Am Ende hat es leider gefehlt, was ein bisschen schade ist. Auf der anderen Seite bin ich meine schnellste Rundenzeit mehrmals gefahren und wenn man die Abstände genauer anschaut, auf die Pole-Position fehlen knapp 0,3 Sekunden, dann kann ich mit diesem Qualifying allemal zufrieden sein. Natürlich ist es im Nachhinein ein wenig bitter, wenn es so eng zugeht, dass dieses winzige Bisschen gefehlt hat, um das letzte Saisonrennen zumindest aus der dritten Reihe in Angriff nehmen zu können. Aber es ist wie es ist, es war trotzdem eine anständige Leistung. Morgen werde ich versuchen, eine erste Runde hinzubekommen, wie es mir schon oft gelungen ist in diesem Jahr. Dann schauen wir, über die Distanz eine gute Pace zu halten, damit wir uns am Ende über einen schönen Abschluss dieser überwiegend komplizierten Saison freuen dürfen."

EN: Impressive Saturday at the season’s finale

On day two of practice in a sunny Valencia, Marcel Schrötter succeeded in doing the next step to the desired return to his old level of performance, even if he had to settle with P13 on the starting grid despite a determined ride during qualifying.

Marcel Schrötter started strongly on Saturday morning, in doing to shine during free practice three in sixth place, just behind the world's best riders. That also meant the direct entry into Q2 in the afternoon. During these 15 minutes long qualifying session, the 28-year-old Bavarian rider got going as if unleashed, setting the pace at the fierce end of the competition for a while.

In good conditions, Schrötter set his fastest lap time as early as on lap three though, he did the rest of the session consistently at this high level to the end without changing tyres. Until the end he managed to improve his sector times sporadically, but a faster lap time would not succeed. Despite the less-than-ideal starting position in fifth row, he still has set his sights on the end of the season.

The 18th and final race of the season will start as usual at 12:20 CET this Sunday.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 13th - 1´35.244 (3/10):

"It was another positive day on which I started to get back to my old self. After P6 in the morning, however, our grid position does not look that nice. Considering our current situation, however, today was very pleasing because I am pleased with the way everything came together. After our first exit in FP3 we were only in 20th position, although at that point we were just half a second off the pace. Nevertheless, we found ourselves in a bit of a bind, even though we were not far away. But also, the character of this track also plays a role, which is the reason for the incredibly close gaps. From the second run on, however, I improved lap by lap. I got back to my former strength a little bit here, getting faster tenth by tenth, sometimes just for half a tenth, which all in all is simply crucial here. So, our performance this morning was okay and that gave me a boost."

"But there is nothing to complain about qualifying either. Of course, in retrospect you could say that it was a bit unlucky not having found that half-tenth of a second that would have been necessary for us to finish the session in the top six again. In the end, unfortunately, it was missing, which is a bit of a shame. On the other hand, I was able to repeat my fastest lap time for several times and if you take a closer look at the gaps – there is a shortfall of just 0.3 seconds on pole position - then I can be satisfied with this qualifying session. Of course, in retrospect it is somehow of a bit bitter when things are so close that that tiny bit was missing to be able to start the last race of the season at least from the third row. But it is what it is, it was still a decent performance. Tomorrow I will try to get a first lap, as I have done many times this year and then we will look to maintain a good pace over the distance so that we can enjoy a nice finish to what has been a complicated season for the most part."

#ValenciaGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Simone CORSI / ITA / MV Agusta Forward Racing / MV Agusta / 1´34.956

2 Celestino VIETTI / ITA / SKY Racing Team VR46 / 1´35.005 +0.049

3 Augusto FERNANDEZ / SPA / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´35.026 +0.070

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´35.244 +0.288

#ValenciaGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday November 14th (CET):

09:10 - 09:30 Warm-Up

12:20 Race (25 Laps - 100.125 km)