#SpanishGP: Am Renntag in Spanien Waffen nachladen

Marcel Schrötter konnte seine starke Leistung aus dem dritten freien Training im Qualifying am Samstag nicht in eine gute Ausgangsposition für das Rennen umsetzen.

Nach einer starken Vorstellung im FP3 machte sich Marcel Schrötter Hoffnung, seinen Qualifying-Fluch endlich loszuwerden. Der 29-jährige deutsche Moto2-Pilot konnte bei guten Bedingungen schnell seine Freitagszeit um eine knappe Sekunde verbessern und beendete die freien Trainings als Gesamtvierter. Das bedeutete den direkten Einzug ins Q2.

Am Nachmittag, bei deutlich wärmeren Bedingungen, konnte Schrötter jedoch nicht mehr an seine Leistung von zuvor anknüpfen. Zudem musste er auch mehrere Anläufe, eine Zeitenjagd zu starten, abbrechen. Der KALEX-Fahrer aus dem deutschen LIQUI MOLY Intact GP Team wird nun versuchen, am Sonntag aus der sechsten Startreihe Boden gutzumachen.

Nach einigen Änderungen in letzter Zeit, kehrt der Zeitplan für den Gran Premio de Espana zum gewohnten Ablauf zurück. Die Startzeit für das sechste Moto2-Rennen der Saison ist daher wieder 12:20 Uhr MESZ.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX)

Startplatz 18 - 1´42.818 (7/7)

"In der aktuellen Situation bleibt mir nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass ich am Renntag meine Stärken wieder ausspielen kann. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen, ausser dass ich mega enttäuscht bin, weil es so aussieht, als würde ich jedes Qualifying vergeigen. Letzter zu sein und das mit grossem Rückstand, das schmerzt schon sehr. Es hätte auch nicht geholfen, wenn ich ein oder zwei Runden mehr gehabt hätte, in denen ich noch mehr hätte riskieren müssen, um vielleicht ein paar Zehntelsekunden schneller zu sein. Ich habe keine Ahnung, wie so etwas passieren kann. Es war uns klar, dass der Reifen in den ersten drei Runden das beste Potenzial hatte. Okay, ein anderer Fahrer fuhr seine schnellste Zeit in Q1 in seiner fünften Runde, die dazu noch sehr stark war. Da haben wir gesehen, dass es möglich ist. Trotzdem bin ich sehr früh an die Box gefahren, um einen frischen Reifen zu holen, denn mein Qualifying begann anders als geplant. Eigentlich wollte ich mich nicht auf die üblichen Spielchen einlassen, aber mit Jake Dixon und Aron Canet war ich in der Gesellschaft von zwei starken Fahrern. In dieser Situation wollte ich einfach die Chance nutzen, um davon zu profitieren. Aber schon in der ersten Runde brachen wir ab und in der zweiten war etwas anderes."

"Daraufhin beschloss ich, zum Reifenwechsel zu kommen und dann neu durchzustarten. Aber als ich wieder auf die Strecke ging, hatte ich sofort das gleiche Gefühl wie im ersten Run, als ich Canet absolut nicht folgen konnte. Danach hatte ich freie Bahn, aber diese zwei Runden waren einfach zu langsam. Es ist sehr komisch, wie das heutige Qualifying verlaufen ist. Dieser Rückschlag geht mir durch den Kopf, denn wir bemühen uns und kämpfen jedes Mal, um weiterzukommen. Manchmal hat man auch das Gefühl, sich zu verbessern. Aber bei der nächsten Gelegenheit liefern wir ein Qualifying wie dieses ab. Man kann es nicht einmal als schlechtes Training bezeichnen. Eineinhalb Sekunden zu verlieren ist inakzeptabel. Das Problem ist, dass ich zu langsam war, und ich weiss nicht, warum, es gibt keine Erklärung dafür. Die Änderungen, die wir für Q2 am Motorrad vorgenommen haben, und andere Reifen als heute Morgen können nicht der entscheidende Faktor gewesen sein. Wir müssen jetzt diese Session analysieren, damit wir vor dem Rennen etwas herausfinden. Auf jeden Fall sind unsere Chancen auf ein gutes Rennen stark gesunken. Es wird wieder sehr mühsam werden, aber ich werde nicht aufgeben, um Jerez am Sonntag mit einem Lächeln zu verlassen."

EN: Reload the weapons for race day in Spain

Marcel Schrötter was unable to translate his strong performance from Saturday morning’s free practice three into a good starting position for the race.

After a strong display in FP3, Marcel Schrötter raised hopes of finally getting rid of his qualifying curse. In good conditions, the 29-year-old German Moto2 rider quickly improved on his Friday time by just under a second and in doing so he closed in P4 overall after free practice sessions at the Circuito de Jerez. That meant to made through Q2 directly.

In the afternoon, however, in much warmer conditions, Schrötter was unable to match his performance from before. He also had to abandon several attempts to set a time chase. The KALEX rider from the German LIQUI MOLY Intact GP team will now try to make up ground as much as possible from the sixth row of the grid on Sunday.

After some recent changes, the schedule for the Gran Premio de Espana returns to the usual one. Therefore, starting time for the sixth Moto2 race of the season is again at 12:20 CET.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX)

Grid position: 18th - 1´42.818 (7/7)

"In the current situation, I have no choice but to hope that I can put in my strengths into play on race day again. Apart from that, there is not much to say except that I am hugely disappointed because it looks like I am blowing every qualifying session. To finish in last position and with a big gap, that hurts a lot. It would not have helped if I would had one or two more laps where I would have had to risk even more to be a few tenths of a second faster, maybe. I have no idea how something like that can happen. It was clear to us that the tyre had its best potential in the first three laps. Okay, another rider set his fastest time in Q1 on his fifth lap, which was also very strong. That is when we saw that it would be possible. Nevertheless, I pitted very early to get a fresh tyre, because my qualifying started completely different than planned. Actually, I did not want to get involved in the usual games, but with Jake Dixon and Aron Canet I was in the company of two strong riders. In this situation I just wanted to take the chance to benefit from it. But already in the first lap we had to slow down and in the next lap something else went wrong."

"As a result, I decided to return to the garage for a tyre change and then try to make a restart. But when I went back on track, I immediately had the same feeling as it was in my first exit, when I absolutely could not follow Canet. After that I had a clear track, but those two laps were just too slow. It is very strange how thing went during today's qualifying. This setback is on my mind because we try and fight every time to move forward. Sometimes you also feel like you are improving but on the next occasion we deliver a qualifying like this. You cannot even call it a bad practice because losing one and a half seconds is unacceptable. The problem was that I was too slow, and I do not know why, there is no explanation. The changes we made to the bike for Q2 and the different tyres we used compared to this morning cannot have been the decisive factor. We now have to analyse this session so that we can find out something before the race. In any case, our chances of a good race have fallen sharply. It is going to be very tiring again, but I am not going to give up in order to leave Jerez with a smile on Sunday."

#SpanishGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Ai OGURA / JPN / IDEMITSU Honda Team Asia / KALEX / 1´41.289

2 Tony ARBOLINO / ITA / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´41.299 +0.010

3 Sam LOWES / GBR / Elf Marc VDS Team / KALEX / 1´41.321 +0.032

18 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´42.818 +1.529

#SpanishGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday May 1st (CET):

09:20 - 09:30 Warm-Up

12:20 Race (23 Laps - 101.729 km)