#QatarGP: Am zweiten Tag in der Wüste wieder auf die Überholspur gewechselt

Nach einigen Schwierigkeiten in den freien Trainings drehte Marcel Schrötter am Samstagabend in der ersten Phase des Qualifyings ordentlich auf. Als Schnellster ging er ins Q2, wo ihn allerdings ein kleines Problem hinderte, seine starke Perfomance von zuvor zu wiederholen.

Marcel Schrötter hatte sich für den zweiten Trainingstag beim WM-Auftakt in Katar vorgenommen, ein Stück nachzulegen. Am Ende des Tages konnte der 27-jährige Moto2™ Pilot auch wieder lachen. In der dritten und letzten freien Session am Nachmittag suchte er noch das richtige Gefühl für seine Rennmaschine, das er nach dem starken Test vor einer Woche vermisste. Bis zur ersten Zeitenjagd gelang Schrötter und seinen Technikern aber der richtige Klick am Setting. Bereits die ersten Runden deuteten an, dass mit ihm zu rechnen ist. Schrötter wurde mit jedem Umlauf schneller und ging daher mit grosser Zuversicht ins Q2. Ein Reifenproblem bremste ihn aber in seinem Vorwärtsdrang ein.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 13 - 1´58.706 (3/7):

"Der Test am vergangenen Wochenende hat gezeigt, dass diese Klasse wiederum ein gutes Stück schneller geworden ist. Jeder ist brutal schnell. Es geht hier nur um einige wenige Zehntelsekunden, die entscheidend sind. Doch ich denke, dass unsere Pace sehr konkurrenzfähig ist. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir in Q1 einen riesengrossen Schritt vorwärts gemacht. Endlich hatte ich wieder ein gutes Gefühl und Vertrauen für das Motorrad, oder andersrum gesagt, ich konnte wieder Dinge machen, genauso wie ich es mir vorstelle. Irgendwelche Gründe hatten mich zuvor daran gehindert. Diese Session war einfach purer Spass beim Fahren. Ich war auch sehr zufrieden mit unserer Leistung. Leider hatten wir im zweiten Qualifying ein kleines Problem. Ich konnte wegen Vibrationen am Vorderrad nicht härter pushen. Trotzdem habe ich alles versucht, aber ich war auch mehrmals in Sturzgefahr."

"Es ist also ein wenig ärgerlich, weil ich vom Gefühl her noch schneller sein hätte können als meine Zeit von Q1. Diese Runde war ausserdem nicht ganz perfekt. Ich denke, es hätte vielleicht sogar für die erste Startreihe gereicht. Für die zweite aber auf jeden Fall. Ich bin aber trotz meiner schlechten Startposition zufrieden und für das Rennen optimistisch. Alle Fragenzeichen, die sich in den freien Sessions aufgetan haben, da wir beim Test bei ähnlichen Bedingungen hinsichtlich unserer Pace sehr, sehr schnell waren, sind verflogen. Es kann nicht sein, dass wir eine Woche später auf gleicher Strecke diesen Speed nicht mehr fahren können. Daher hatten wir die ganze Zeit ein mulmiges Gefühl. Letztendlich haben wir aber die Kurve doch noch gekratzt und haben heute Abend wichtige Fortschritte gemacht. Der Ausgang des zweiten Qualifyings ist sicher enttäuschend, weil einiges mehr drinnen gewesen wäre. Insgesamt betrachtet bin ich aber sehr erleichtert, weil ich weiss, dass morgen was gehen kann."

#QatarGP Moto2™ - Ergebnisse Qualifikationstrainings:

1 Joe ROBERTS / USA / American Racing / KALEX / 1´58.136

2 Luca MARINI / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 1´58.136

3 ENEA BASTIANINI / ITA / Italtrans Racing Team / KALEX / 1´58.243 +0.107

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´58.706 +0.570

EN: On day two of practice in the desert moving onto the fast line again

After some difficulties during free practice sessions, Marcel Schrötter turned up the heat during the first qualifying session on Saturday evening. He made it through to Q2 as fastest on track, but a small problem prevented him from repeating his strong performance from before.

Marcel Schrötter’s target for the second day of practice at the World Championship’s opening round in Qatar was to go the extra mile. At the end of the day, the 27-year-old Moto2™ rider could laugh again either. During this afternoon’s third and final free session he was still looking for the right feeling with his machine, which he was missing after the strong test one week ago. But in the break till the first 15 minutes long timed session got started, Schrötter and his technicians managed to get the right click for the bike’s setting. Already the first laps indicated that it was to count with him. Schrötter got faster lap by lap and he therefore did the jump into Q2 with great confidence. However, a front-end issue slowed him down in his forward drive.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 13th - 1´58.706 (3/7):

"The test last weekend showed that this class has become faster again. Everyone is able to ride a super-fast speed. It's only a matter of a few tenths of a second that are decisive. But I think our pace is very competitive. After initial difficulties we made a huge step forward during Q1. I finally had a good feeling and confidence with the bike again, or to put it another way, I was able to do things again, just as I thought I could. Some reasons had prevented me from doing so before this evening. This session was just pure fun while riding. I was also very happy with our performance. Unfortunately, we had a small problem in the second qualifying caused by vibrations coming from the front wheel. This was why I couldn't push harder. Nevertheless, I tried everything, but I was also in danger of crashing several times."

"So, it's a bit annoying, because I could have been even faster than my time from Q1 because this lap was also not perfect. I think it could have been enough for the front row on the starting grid or for the second row at least, though. But despite my bad starting position I am happy and optimistic for the race. All the question marks that came up during the free sessions, as we were very, very fast in similar conditions in terms of our pace during the test, have disappeared. It's not possible that we won't be able to do this speed on the same track one week later. So, we had a queasy feeling the whole time. But in the end, we managed to turnaround the situation and made important progress tonight. The outcome of the second qualifying session is certainly disappointing, because there would have been a lot more on the table. But all in all, I'm very relieved because I know that everything can happen tomorrow."

#QatarGP Moto2™ - Qualifying Results:

1 Joe ROBERTS / USA / American Racing / KALEX / 1´58.136

2 Luca MARINI / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / 1´58.136

3 ENEA BASTIANINI / ITA / Italtrans Racing Team / KALEX / 1´58.243 +0.107

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´58.706 +0.570