#AndalucíaGP: Heisse Premiere

Auf Marcel Schrötter und sein deutsches LIQUI MOLY Intact GP Team warten an diesem Wochenende noch einmal die Strapazen des Hochsommers in Südspanien.

Marcel Schrötter hat den unschönen Ausgang des Rennwochenendes beim Spanien-Grand-Prix längst locker weggesteckt. Ein Rennsturz kostete dem 27-jährigen Moto2™ Pilot am vergangenen Sonntag ein mögliches Podium zum Re-start der Meisterschaft. Schrötter hat aber aus diesem Missgeschick einiges gelernt. Er ist nun voller Zuversicht die richtigen Mittel und Rezepte gefunden zu haben und peilt daher umgehende Wiedergutmachung an.

Der Gran Premio de Andalucía als zweite Veranstaltung des Doppelpacks auf dem Circuito de Jerez beim Neustart der Moto2™ World Championship ist aufgrund des Notfallprogramms von Serienpromotors Dorna entstanden, um die Meisterschaft noch mit einer angemessenen Anzahl von Rennen abwickeln zu können. Die hochsommerliche Hitze im Süden Spaniens wird an diesem Wochenende also erneut eine grosse Herausforderung für Mensch und Material sein. Meistens wird in Jerez in den Wintermonaten von November bis Februar getestet, während das Rennen normalerweise Anfang Mai dort stattfindet.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX):

"Ich bin natürlich unglaublich froh, dass es gleich weitergeht und wir an dem Punkt weitermachen können, wo wir bis zum Sturz am Sonntag waren. Wir haben auch schon ein paar Ideen, wie wir uns weiter verbessern können, um dann dieses Mal im Rennen besser dazustehen. Die Bedingungen werden sehr ähnlich sein, wie vor einer Woche. Die Grip-Verhältnisse auf der Strecke waren eigentlich immer gleich. Doch zum Zeitpunkt des Rennens waren diese ein wenig anders. Der Gummiabrieb von den MotoGP-Walzen war nicht vorhanden. Daraus haben wir aber etwas gelernt und werden daher versuchen, diese Erfahrung mittels einer leichten Veränderung hinsichtlich der Balance des Motorrades einfliessen zu lassen. Es ist nur diese Kleinigkeit, die aber vielleicht einen grossen Unterschied ausmachen kann."

"Im Grossen und Ganzen haben wir eine sehr gute Basis, was die Abstimmung des Bikes betrifft. Dahingehend hat das gesamte Team am vergangenen Wochenende schon einen super Job gemacht. Obwohl es nur ein, zwei kleinere Punkt gab, habe ich mich unbeschreiblich wohl gefühlt mit meinem Paket. In besagten Bereichen ist es uns allerdings kaum gelungen, Fortschritte zu machen. Wir waren trotzdem sehr konstant und immer auf ähnlichem Niveau unterwegs. Ausser am Sonntag, als wirklich sehr wenig Gummi auf der Strecke war. Da war es offensichtlich, dass wir uns schwerer getan haben. Aber daraus haben wir gelernt und werden nun versuchen, dies nun von Anfang an umzusetzen. Ich freue mich schon ein zweites Mal hintereinander in Jerez zu fahren und bin auch voll motiviert, einen draufzulegen. Vorerst müssen wir aber das Gutmachen, was zuletzt nicht funktioniert hat."

Streckendaten Jerez:

Erstmals Austragungsort Spanien-GP: 1987

Länge: 4.423 Meter

Breite: 11 Meter

Längste Gerade: 607 Meter

Linkskurven: 5

Rechtskurven: 8

Beste Moto2™ Pole-Position: 1´41.182 (2019)

Moto2™ Rundenrekord: 1´41.539 (2019)

Marcel Schrötters Resultate 2019: Startplatz 14 / Rennen: P15

#AndaluciaGP Moto2™ Zeitplan (MEZ):

Freitag, 24. Juli: 10:55 - 11:35 FP1

Freitag, 24. Juli: 15:10 - 15:50 FP2

Samstag, 25. Juli: 10:55 - 11:35 FP3

Samstag, 25. Juli: 15:10 - 15:25 Q1

Samstag, 25. Juli: 15:35 - 15:50 Q2

Sonntag, 26. Juli: 08:50 - 09:10 Warm-Up

Sonntag, 26. Juli: 12:20 Rennen (23 Runden - 101,729 km)

Moto2™ WM-Stand:

1 Tetsuta NAGASHIMA / JPN /KALEX / 45

2 Lorenzo BALDASSARI / ITA / KALEX / 28

3 Luca MARINI / ITA / KALEX / 25

4 Enea BASTIANINI / ITA / KALEX / 23

5 Remy GARDNER / AUS / KALEX / 20

6 Aron CANET / SPA / Speed Up / 19

7 Jorge MARTIN / SPA / KALEX / 16

8 Joe ROBERTS / USA / KALEX / 13

9 Sam LOWES / GBR / KLAEX / 13

10 Xavi VIERGE / SPA / KALEX / 13

11 Hafizh SYAHRIN / MAL / Speed Up / 10

12 Jorge NAVARRO / SPA / Speed Up / 12

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 9

14 Thomas LÜTHI / SWI / KALEX / 6

15 Stefano MANZI / ITA / MV Agusta / 6

 

EN: Hot debut race for Gran Premio de Andalucía

This weekend, Marcel Schrötter and his German LIQUI MOLY Intact GP Team once again will have to endure the rigours of southern Spain’s mid-summer.

Marcel Schrötter has put away the unpleasant outcome of the race weekend at the Spanish Grand Prix since long. A crash last Sunday was costly the 27-year-old Moto2™ rider, which was why missing a possible podium finish at the restart of the championship. But Schrötter has learned a lot from this mishap. He is now full of confidence that he and his crew has found the right ingredients and therefore he is aiming for immediate compensation.

In order to be able to continue the championship with a reasonable number of races, the Gran Premio de Andalucía as the second event of the series' double header at the Circuito de Jerez for the restart of the Moto2™ World Championship has come about as a result of the emergency programme of series promoter Dorna. Therefore, this weekend sees again a big challenge for human and material due to the extremely hot conditions. Most of the testing in Jerez takes place during the winter months from November to February, while the race usually takes place there in early May.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX):

"Of course, I am incredibly happy that racing will continue right away and that we can continue where we left of last Sunday till the crash came. We also have some ideas on how we can improve further, so that we will be more prepared for the race this time. The conditions will be remarkably like what we had a week ago though, the track’s grip conditions were actually always the same. But at the time of the race they were a bit different to the previous days, nevertheless. There was no rubber abrasion from MotoGP bikes there. But we have learned something from this, and we will try to incorporate this experience by making a slight change to the balance of the bike. It's just this little thing, but maybe it can make a big difference."

"All in all, we have an excellent base as far as the set-up of the bike is concerned. In that respect, the whole team did a great job last weekend. Although there were only one or two minor points, I felt indescribably comfortable with my package. However, we hardly managed to make any progress in these areas. Nevertheless, we were very consistent and always at a similar level. Except on Sunday as there was less rubber on the track. There it was obvious that we had a harder time. But we have learned from this and now we will try to implement this from the beginning. I am looking forward to racing in Jerez for the second consecutive time and I am also top motivated to go one better. But first, we have to make up for what didn't work out in the end."