#CatalanGP: Nach Fast-Abflug fünfte Startreihe in Barcelona

Marcel Schrötter musste am Samstagnachmittag gleich in seiner ersten Quali-Runde eine Schrecksekunde überwinden. Mit dem 13. Startplatz in der fünften Reihe konnte er sich nur schwer anfreunden.

Marcel Schrötter vermochte auch im dritten freien Training des Wochenendes seinen stetigen Formanstieg eindrucksvoll fortzusetzen. Bei guten Bedingungen war der 28-jährige Deutsche eine knappe halbe Sekunde schneller als am Vortag. Damit war der direkte Einzug ins Q2 bestätigt. Schrötter und seine Crew nutzten die letzte Viertelstunde in FP3, um sich auf das Qualifying am Nachmittag vorzubereiten. Dabei rückten die Streckenverhältnisse in den Vordergrund.

Die Zeitenjagd selbst begann mit einer wilden Szene, als Schrötter beim Beschleunigen fast die Kontrolle über seine Rennmaschine verlor. Mit viel Geschick konnte er einen Sturz vermeiden und zeigte auch Nervenstärke. Nur eine Runde später war der Rhythmus wieder da. Nach einem nicht geplanten Reifenwechsel versuchte Schrötter in den letzten Minuten einen erneuten Angriff zu starten, konnte sich aber nicht in jenem Ausmass steigern, wie erhofft.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 13 - 1´44.031 (8/8):

"Bisweilen verläuft unser Wochenende wieder sehr anständig. FP3 heute Vormittag war eine recht ordentliche Session. Es war uns bewusst, dass wir gegen Ende, wenn sich die Grip-Verhältnisse wegen weniger werdenden Gummi von den MotoGP-Reifen ändern, leichte Probleme bekommen werden. Gegenüber den absolut Schnellsten hatten wir in unserem letzten Run deutliche Nachteile. Ansonsten waren wir immer nah dran. Leider konnten wir diese Performance im Qualifying nicht umsetzen. Die Strecke war in einem ähnlichen Zustand wie gegen Ende FP3, als der meiste MotoGP-Gummi bereits wieder weggefahren war. Ich habe wirklich alles gegeben, aber ich konnte einfach nicht schneller fahren. Zudem hat sich der Rutscher in der ersten fliegenden Kurve ein wenig nachteilig ausgewirkt. Nach dieser Situation war das Vertrauen in den Reifen etwas angeknackst. Trotzdem habe ich versucht, das auszublenden. Aber es folgten ein, zwei weitere kleine Rutscher direkt bei der Gasannahme."

"Das war für mich der Auslöser für den Boxenstopp, nachdem ich mit dem ersten Reifen die ersten drei Runden nicht optimal nutzen konnte. In diesem Fenster bietet der Reifen den besten Grip. Leider war nach dem Reifenwechsel die Kombination mit dem gebrauchten Vorderreifen nicht die Beste. Trotzdem konnte ich mich verbessern. Aber ich bin enttäuscht, wenn ich mir den Rückstand auf die Pole-Zeit anschaue. Es ist schier unglaublich, was Remy (Gardner) wieder hingeknallt hat. Daher tue ich mich manchmal schwer, unsere Situation zu verstehen. In den freien Trainings schlagen wir uns recht gut, sind nah dran, aber im Qualifying reissen wir plötzlich wieder einen viel zu grossen Rückstand auf. Das Ganze ist ein bisschen zum Verzweifeln, weil ich mit meiner Leistung auf dem Motorrad so weit zufrieden war. Es war nicht 100 Prozent, aber es war ok. Im Nachhinein können wir es nicht mehr ändern und daher werden wir das Rennen morgen von P13 am Grid in Angriff nehmen. Es wird ein langes Rennen, das wir am Ende hoffentlich wieder anständig beenden."

EN: Fifth row start in Barcelona after scarry qualifying moment

During his first flying lap in qualifying on Saturday afternoon, Marcel Schrötter had to overcome a second of frightens although, he found it difficult to get along with 13th place on the starting grid for Sunday’s round seven of the series.

Marcel Schrötter was able to impressively continue of steadily increasing his level of performance during third free practice session of the weekend. In good conditions, the 28-year-old German rider was almost half a second faster compared to the previous day so that he managed the entry into Q2 directly. Schrötter and his crew used the last quarter of an hour in FP3 to prepare for qualifying in the afternoon. In the process, the track conditions came to the fore.

The time attack itself, however, began with a moment of shock when Schrötter almost lost control of his bike in acceleration out of turn four. Using all his skills, the Kalex rider was able to avoid a fall and also showed strength of nerve because just one lap later, the rhythm was back. After an unplanned pit stop for changing the rear tyre, Schrötter tried to launch another attack in the final minutes but was unable to improve to the extent he had hoped.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 13th - 1´44.031 (8/8):

"So far, our weekend again is going very decently. FP3 this morning was a pretty decent session. We were aware that we would have become slight problems towards the end of the session when the grip conditions changed due to less rubber from MotoGP tyres on track. Compared to the fastest rider we had clear disadvantages in our last exit. Otherwise, we were always close to them. Unfortunately, we could not translate this performance into qualifying. The track was in similar conditions as towards the end of FP3, when most of the MotoGP rubber had already gone. I really gave it my all, but I just could not go any faster. In addition, this slide in my first flying lap had a bit of a detrimental effect. After that situation, the confidence with the tyre was a little bit cracked. Still, I tried to fade that, but it was followed by one or two more small slides right when opening the throttle."

"For me, that was the trigger for a pit stop after I could not take the most out of the first three laps with the first tyre. In this window, the tyre offers the best grip. Unfortunately, after the tyre change, the combination with the used front tyre was not the best. Nevertheless, I was able to improve. But I am disappointed when I look at the gap to today’s pole position time. It is almost unbelievable what Remy (Gardner) has done again. So, I sometimes find it difficult to understand our situation. During all free practice sessions, we are doing quite well, we are close, but in qualifying we suddenly open another gap that is far too big. The whole thing is a bit despairing because I was happy with my performance in terms of my riding so far although, it was not 100 percent, but it was okay. In hindsight we cannot change the situation so, that we will start the race from P13 on the grid tomorrow. It is going to be a long race, which we will hopefully finish decently in the end again."

#CatalanGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Remy GARDNER / AUS / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´42.977

2 Raul FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´43.135 +0.158

3 Bo BENDSNEYDER / NED / Pertamina Mandalika SAG Team / KALEX / 1´43.400 +0.423

13 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´44.031 +1.054

#CatalanGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday June 6th (CET):

10:00 - 10:20 Warm-Up

14:30 Race (22 Laps - 101.794 km)