#DutchGP: Mit solidem Top-Zehn-Ergebnis in die Sommerpause

Ein zweimaliger Schaltfehler war für Marcel Schrötter im sonntägigen neunten Saisonrennen in Assen allerdings sehr kostspielig.

Pünktlich zum Renntag kehrte bei der traditionsreichsten WM-Runde des Kalenders in den Norden der Niederlande schönes Sommerwetter zurück. Das letzte Rennen vor der langen Pause bis fast Mitte August wurde also bei besten Bedingungen gestartet. Marcel Schrötter glänzte wie vor einer Woche mit einer starken Anfangsphase. Vom 14. Startplatz kommend brauchte der 28-Jährige gerade mal zwei Umläufe, um sich knapp ausserhalb der Top-Fünf einzureihen. Mit der ersten Verfolgergruppe in Sichtweite, spielte jedoch das Getriebe zweimal nicht mit, als jedes Mal der erste Gang raussprang. Schrötter verlor deshalb den Anschluss zu seinen direkten Vorderleuten und schliesslich einen sichergeglaubten sechsten Platz.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), P9 +16.094:

"Mit Sicherheit war es wieder eine gute Steigerung, auch wenn das Rennen nicht unbedingt super war. Aber ich hatte einen guten Start und ebenso eine gute erste Runde. Das ist in dieser Klasse enorm wichtig, da es auf fahrerischem Level nur geringe Unterschiede gibt. Ich bin dennoch mit meiner eigenen Leistung nicht 100 Prozent einverstanden, weil ich mehrere kleinere Fehler gemacht habe, die mir in den letzten Rennen so nicht passiert sind. Darüber hinaus ist mir in der Erste-Gang-Kurve zweimal der Gang herausgesprungen. Das war sehr ärgerlich, weil man dort unglaublich viel Zeit verliert. Ehrlich gesagt gibt es für so ein Missgeschick keine ungünstigere Stelle, wenn danach eine lange Gerade folgt. Schliesslich hat es mich den Anschluss nach vorne gekostet."

"Ich denke, wenn das nicht passiert wäre, dann hätten mich Xavi Vierge und Jorge Navarro wohl kaum eingeholt. Letztendlich hat es mich zwei Plätze gekostet, während bis dahin Ai Ogura schon in Reichweite war bzw. hätte ich seine Pace bestimmt mitgehen können. Und dann würden wir wieder über einen sechsten Platz reden. Hätte, wenn und Aber, hilft auch nicht weiter. Auf der anderen Seite hatten wir auch ein wenig Glück, dass unsere direkten Gegner in der Punktetabelle gepatzt haben. Angesichts dieser Tatsache war es ein solides Top-Zehn-Ergebnis mit wichtigen Punkten. Trotzdem müssen wir hart weiterarbeiten, dass wir noch konkurrenzfähiger werden. Am besten wäre es, wenn uns dieser Schritt gleich beim ersten Rennen nach der Sommerpause gelingen würde."

"Diese Saison ist erneut sehr komprimiert. In einem kurzen Zeitraum hatten wir viele Rennen. Daher will ich in den nächsten fünf Wochen von allem ein bisschen haben. Der aktuelle Stand in der Meisterschaft beschönigt vielleicht sogar ein wenig, wie es tatsächlich aussieht. Das soll nicht heissen, dass wir längst nicht so gut sind, wo wir im Moment stehen, aber seit einigen Rennen leben wir von unserer Konstanz und nicht weil wir zu den Schnellsten gehören. Damit will ich sagen, dass wir wirklich Arbeit vor uns haben und dass sich jeder in der langen Pause Gedanken machen sollte, was man ändern kann oder wie können alle Seiten helfen, besser zu werden. Ansonsten gilt es in den nächsten Wochen vorerst einmal abzuschalten und das normale Leben wieder ein wenig zu geniessen, das hoffentlich mit jedem Tag wieder normaler wird. Mit Freunden Spass zu haben, sollte dabei auch nicht zu kurz kommen, bevor es in die letzten zwei, drei Wochen wieder mit gezieltem Training losgeht."

EN: Going into summer break with a solid top ten in Assen

However, two times a shifting error was very costly for Marcel Schrötter in Sunday's round nine of the season.

Just in time for race day, beautiful summer weather came back to the north of the Netherlands for the most traditional event of the World Championship’s calendar. The last race before the long break until almost mid-August was thus started in the best conditions. Marcel Schrötter shone as a week ago with strong opening laps. Coming from 14th on the grid, the 28-year-old needed just two laps to finish just outside the top five. However, with the first chasing group in sight, the gearbox twice failed to play its part as first gear jumped out each time. Schrötter therefore lost contact with the group in front of him and ultimately a sixth place that he thought was safe.

 

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), P9 +16.094:

"For sure it was a good improvement again, even if the race was not necessarily super. But I had a good start and a good first lap as well. That is enormously important in this class because there are only minor differences in terms of riding level. Nevertheless, I am not 100 percent happy with my own performance because I made several minor mistakes that have not happened to me like that in recent races. In addition, first gear jumped out twice in that corner we use this gearing. That was very annoying because you lose an incredible amount of time there. To be honest, there is no worse place for such a mishap when a long straight is coming next. Ultimately, it cost me the connection to the guys in front of me."

"I think if that did not happen, Xavi Vierge and Jorge Navarro hardly would have caught me. In the end it cost me two places, while by then Ai Ogura was already within reach, or I certainly would have been able to match his pace. And then we would be talking about a sixth place again although, ifs and buts do not help either. On the other hand, we were also a little lucky that our direct opponents in the points table fluffed. In view of this, it was a solid top ten result with important points. Nevertheless, we have to keep working hard to become even more competitive. It would be best if we succeeded in taking this step right at the first race after the summer break."

"This season’s calendar is very tight again. We had a lot of races in a short period of time. That is why I want to have a little bit of everything in the next five weeks. The status currently in the championship perhaps even glosses over a little how things actually look. That is not to say that we are nowhere near where we are at the moment, but for a few races now we have been living off our consistency and not because we are amongst the fastest. With that I want to say that we really have work to do and that everyone should think about what can be changed or how can everyone help to get better during the long break. Otherwise, for now, the next few weeks are about switching off and enjoying normal life again a little bit, which hopefully will become more normal with each day passing. Having fun with friends should not be neglected either, before the last two or three weeks starting with targeted training again."

#DutchGP - Moto2™ Race Classification after 24 Laps:

1 Raul FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 39´01.832

2 Remy GARDNER / AUS / Red Bull KTM Ajo / KALEX / +1.066

3 Augusto FERNANDEZ / SPA / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / +1.265

9 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / +16.094

Moto2™ WM Standing:

1 Remy GARDNER / AUS / KALEX / 184

2 Raul FERNANDEZ / SPA / KALEX / 153

3 Marco BEZZECCHI /ITA / KALEX / 128

6 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX / 66