#GermanGP: Beste Qualifying-Performance der Saison beim Heimspiel

Ein volles Haus am Sachsenring beflügelt Marcel Schrötter offenbar, da er am Samstagnachmittag in beeindruckender Manier auf den fünften Startplatz stürmte.

Als Siebter der Freitagstrainings begann Marcel Schrötter den zweiten Trainingstag beim Motorrad-Grand-Prix Deutschland bei noch kühleren Bedingungen am Vormittag mit einer Reihe von schnellen Rundenzeiten und war sofort einen Tick besser als am Vortag. Mit seiner schnellsten Rundenzeit hätte Schrötter das dritte freie Training in den Top Fünf beendet und wäre direkt ins Q2 eingezogen. In dieser Runde wurde jedoch in einem Abschnitt die gelbe Flagge gezeigt, weshalb seine Zeit gestrichen wurde. Bei seinem letzten Versuch in den letzten Minuten der Session gelang es dem 29-Jährigen nicht mehr, eine ordentliche Runde zu fahren.

Schrötter landete auf dem 16. Platz, was bedeutete, dass am Nachmittag das aufreibende Q1 wartete. Der erfahrene Moto2™ Pilot wurde jedoch immer schneller, je länger der Samstag auf der kurvigen Strecke im Freistaat Sachsen dauerte. Nachdem er seine Rundenzeit im FP3 im Vergleich zum Freitag um knapp drei Zehntelsekunden verbessert hatte, gelang ihm im ersten Qualifying-Heat ein ähnlicher Schachzug. Mit einer 1´24.044 zog Schrötter als Dritter ins Q2 ein, wo er erneut mehr als eine Zehntel auf seine bis dahin schnellste Rundenzeit des Wochenendes fand.

Der Start zum zehnten und letzten Rennen der Saison vor der Sommerpause erfolgt am Sonntag um 12:20 Uhr MESZ. Auf dem winkligen 3,6 Kilometer langen Rundkurs stehen 28 anstrengende Runden auf dem Programm.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Startplatz 5 - 1´23.913 (3/9)

"Es waren zwei Top-Leistungen im Qualifying, also bin ich rundum zufrieden. Es ist jedoch nie ideal, ins Q1 zu müssen. Natürlich gibt es Situationen, in denen es von Vorteil ist, wenn man diese kurze Session gut nützt. Aber ich hatte ein wenig Angst, dass etwas schief gehen könnte, denn die Reifen halten maximal zwei schnelle Runden, und in diesen will man im Verlauf einer Runde jeden Meter ans Limit gehen. Es ist leicht, einen kleinen Fehler zu machen. Ich hatte Angst, dass ich das Qualifying wegen eines dummen Missgeschicks ruinieren würde, wenn ich sofort Vollgas gebe. Dennoch habe ich heute eines meiner besten Qualifyings in diesem Jahr abgeliefert, zumal wir derzeit nicht in der Lage sind, um die vorderen Startplätze zu kämpfen. Deshalb bin ich mit dem fünften Startplatz super happy. Diese Leistung nach dem Weiterkommen über Q1 und erst recht beim Heimrennen, wo der Erwartungsdruck gross ist, sowie mit der Art und Weise, wie ich gefahren bin, abzuliefern, macht mich sehr glücklich, auch wenn es keine perfekten Runden in Q2 waren, da ich zeitweise ein wenig aufgehalten wurde."

"Dennoch ist unsere Ausgangsposition für das Rennen wirklich gut. Normalerweise kann man sagen, dass es wichtig ist, von einem Startplatz in den ersten drei Reihen zu starten. Aber hier am Sachsenring sind es eher die ersten zwei, und das haben wir erreicht. Wir haben also wieder einen super Job gemacht. Aber am Morgen hatten wir ein bisschen Pech, obwohl wir sehr schnell waren. Ohne die Gelbe-Flaggen-Regel wären wir Fünfter geworden. Aber FP3 ist auch aus unserer Sicht ein gutes Beispiel dafür, wie eng die Zeiten beieinander liegen. Es braucht nicht viel, und man rutscht aus den Top 14 heraus. Eine halbe Zehntelsekunde kann mehrere Positionen ausmachen. Deshalb ist es wichtig, immer alles herauszuholen, was man kann. Nachdem ich letzte Nacht nicht so gut geschlafen habe, bin ich froh, dass wir heute so gut durchgekommen sind. Ich werde auf jeden Fall versuchen, heute früh ins Bett zu gehen, um etwas Schlaf nachzuholen, damit ich für das zu erwartende Hitzerennen am Sonntag fit bin. 28 Runden auf dieser Strecke und bei diesen Bedingungen werden sicher mega anstrengend."

EN: Season best qualifying performance at home

A full house at the Sachsenring obviously fired up Marcel Schrötter, as he stormed to fifth on the grid in impressive fashion on Saturday afternoon.

Seventh in Friday's practice, Marcel Schrötter began day two of practice at the Motorrad Grand Prix Deutschland in even cooler conditions in the morning with a series of fast lap times and was immediately a notch better than the day before. With his fastest lap time, Schrötter would have finished free practice three in the top five and would have moved directly into Q2. However, on this lap the yellow flag was shown in one section, which is why his time was cancelled. In his final attempt towards the end of the session, the 29-year-old German failed to put in a decent lap.

Schrötter ended up in 16th place, which meant that gruelling Q1 awaited him in the afternoon. However, the experienced Moto2™ rider got faster and faster the longer Saturday lasted at the twisty track in the Free State of Saxony. After improving his lap time in FP3 by just under three-tenths of a second compared to Friday, he managed a similar move in Q1. With a 1'24.044, Schrötter finished in third place to made it through Q2, where he again found himself more than a tenth off his fastest lap time of the weekend to that point.

The start of the tenth and final race of the season before the summer break will be at 12:20 CET on Sunday. The distance at the tight and twisty 3.6 kilometres long track will feature 28 demanding laps.

#23 Marcel SCHRÖTTER (LIQUI MOLY Intact GP, KALEX), Grid position 5th - 1´23.913 (3/9)

"Today we delivered two top performances in qualifying, so I am happy all round. However, it is never ideal to have to go through Q1. Of course, there are situations where has an advantage to make good use of this short session. But I was a little afraid that something might go wrong because the tyres last a maximum of two fast laps, and in those you want to push every meter to the limit over the course of a lap. It is easy to make a small mistake. I was afraid that I would ruin qualifying because of a silly mishap if I immediately went full throttle. Nevertheless, I delivered one of my best qualifying sessions this year today, especially since we are not in a position to fight for the front grid positions at the moment. That is why I am super happy with fifth place on the grid. To deliver this performance after going through Q1 and even more so at the home race, where the pressure of expectations is great, as well as with the way I rode, makes me very happy, even if it were not perfect laps in Q2 because I was held up a bit at times."

"Nevertheless, our starting position for the race is really good. Normally you can say that it is important to start from a grid position in the top three rows. But here at the Sachsenring it is more like the first two, and we achieved that. So, we did a super job again. But in the morning, we had a bit of bad luck, although we were very fast. Without the yellow flag rule, we would have been fifth. But FP3 is also a good example from our point of view of how close the times are. It does not take much, and you drop down the order missing the top 14. Half a tenth of a second can make up several positions. That is why it is important to always get everything you can out of it. After not sleeping so well last night, I am really glad we came through so well today. I will try to go to bed earlier today to catch up some sleep so that I am fit for the expected hot conditions on Sunday. 28 laps on this track and in these conditions will certainly be mega exhausting."

#GermanGP - Moto2™ Qualifying Results:

1 Sam LOWES / GBR / Elf Marc VDS Racing Team / KALEX / 1´23.493

2 Albert ARENAS / SPA / GASGAS Aspar Team / KALEX / 1´23.765 +0.272

3 Augusto FERNANDEZ / SPA / Red Bull KTM Ajo / KALEX / 1´23.825 +0.332

5 #23 Marcel SCHRÖTTER / GER / LIQUI MOLY Intact GP / KALEX / 1´23.913 +0.420

#GermanGP - Moto2™ Time Schedule for Sunday June 19th (CET):

09:20 - 09:30 Warm-Up

12:20 Race (28 Laps - 102.788 km)